Menschenmenge versuchte Gerichtsgebäude zu stürmen

Mordfall Mari Luz

© EPA

Menschenmenge versuchte Gerichtsgebäude zu stürmen

Eine aufgebrachte Menschenmenge hat am Donnerstag versucht, den mutmaßlichen Mörder der fünfjährigen Mari Luz aus Huelva in Südspanien anzugreifen. Als der 52 Jahre alte Verdächtige am Abend dem Haftrichter vorgeführt wurde, versuchten mehrere hundert Menschen, das Gerichtsgebäude in Huelva zu stürmen, wie der Rundfunk berichtete. Einige schleuderten Steine, Flaschen und Knüppel in Richtung des Festgenommenen, der jedoch unverletzt blieb. Die Polizei musste ihn schützen und ging gegen die Demonstranten vor. Bei den Ausschreitungen wurden zwei Reporter verletzt.

Verdächtiger einschlägig vorbestraft
Der 52-Jährige wurde zusammen mit seiner ebenfalls verdächtigten Schwester dem Haftrichter vorgeführt. Seine Ehefrau und sein Bruder, die auch festgenommen worden waren, sind inzwischen unter Auflagen wieder auf freiem Fuß. Unterdessen wurde bekannt, dass der mutmaßliche Täter bereits zweimal wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt worden war. So wurde er schuldig gesprochen, sich an seiner eigenen, fünfjährigen Tochter vergangen zu haben. Er kam aber nie ins Gefängnis, weil er seinen Wohnort wechselte und angeblich nicht zu finden war.

Mari Luz war Mitte Jänner in Huelva verschwunden, als sie nahe der Wohnung ihrer Eltern zu einem Kiosk ging, um eine Tüte Chips zu kaufen. Die Leiche des Mädchens war nach 55-tägiger Suche nahe dem Hafen der südspanischen Stadt im Meer gefunden worden. Laut dem Autopsiebericht wurde das Kind erstickt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen