Militär übernimmt Kontrolle in Bangkok

Ausnahmezustand

Militär übernimmt Kontrolle in Bangkok

In Thailand hat sich die Lage nach den Protesten von Regierungsgegnern und dem Abbruch des ASEAN-Gipfels dramatisch zugespitzt. Regierungschef Abhisit Vejjajiva erklärte nach einem Angriff von Demonstranten auf seinen Wagen, das Land sei "in Gefahr", "Die nächsten drei oder vier Tage werden entscheidend für die Rückkehr zum Frieden sein." In der Hauptstadt fuhren Panzer auf, Soldaten übernahmen den Schutz von Kreuzungen, wichtigen Gebäuden und Straßenzügen.

Volksaufstand gegen Regierung
Die Demonstranten, nach ihren roten T-Shirts Rothemden genannt, ignorierten den Ausnahmezustand, der Versammlungen von mehr als fünf Menschen untersagt. Jatuporn Promphan, einer ihrer Anführer, rief zum Volksaufstand gegen die Regierung auf. Recht und Ordnung sind für die Rothemden außer Kraft gesetzt. Sie wollen die "brutale Regierung" nun auf jedem erdenklichen Weg bekämpfen.

Marsch aufs Innenministerium
Hunderte Regierungsgegner waren am Sonntagmorgen wutentbrannt zum Innenministerium gezogen, um die Freilassung eines ihrer Anführer zu fordern. Arisamun Pongruengrong war festgenommen worden, nachdem er am Vortag mit tausenden Rothemden das Kongresszentrum in Pattaya gestürmt hatte. Angereiste Staats- und Regierungschefs aus China, Japan, Südkorea saßen in dem Badeort stundenlang fest und mussten teilweise mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht werden.

Wagen des Premiers attackiert
Am Sonntag kam es zu chaotischen Szenen, als rund 50 Rothemden in das Innenministerium eindrangen, wo der Ministerpräsident in einer Fernsehansprache den Ausnahmezustand verhängte. Vor dem Gebäude attackierten die Demonstranten die gepanzerte Limousine des Regierungschefs mit Stöcken, Steinen und riesigen Blumentöpfen. Soldaten feuerten Warnschüsse, schritten aber zunächst nicht ein. Angeblich war Abhisit nicht in dem Wagen, sondern entkam unerkannt aus dem Ministerium. Auch am Regierungssitz zogen die rund 2.000 Demonstranten, die dort seit Tagen die Straßen blockieren, nicht ab.

Den Regierungsgegnern zufolge befinden sich zwei Sicherheitskräfte und ein Berater des Regierungschefs in ihrer Gewalt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen