Sonderthema:
Min. 33 Tote bei Anschlagsserie im Irak

Verheerende Bluttat

© Reuters

Min. 33 Tote bei Anschlagsserie im Irak

Bei einer Serie von Bombenanschlägen im Nordirak und in der Hauptstadt Bagdad sind am Montag nach offiziellen Angaben mindestens 33 Menschen getötet worden. Ziel der Attentäter waren überwiegend von Schiiten bewohnte Gebiete. Die neuerliche Gewalt nährte Zweifel an der Fähigkeit der irakischen Sicherheitskräfte, den Schutz der Bevölkerung zu garantieren.

Autobomben
Allein in dem 20 Kilometer östlich von Mossul gelegenen Dorf Al-Chasna kamen bei der Explosion zweier Autobomben 26 Menschen ums Leben, 128 wurden verletzt. Die in Lastwagen versteckten Sprengkörper waren im Minutenabstand detoniert. Etwa 40 Häuser wurden dem Erdboden gleichgemacht und begruben Menschen unter sich. "Was haben wir den Terroristen angetan, dass sie unschuldige Menschen im Schlaf umbringen", rief eine entsetzte Frau, deren Gesicht blutverschmiert war. Ihr Mann und eine Schwester waren unter den Toten.

In der Gegend um Mossul, der Hauptstadt der Provinz Ninive, sind Schießereien und Bombenanschläge an der Tagesordnung. Dort ringen Araber und Kurden um die Vorherrschaft, was neue Spannungen auslösen und die Stabilität des Landes gefährden könnte.

Taglöhner
In Bagdad kamen bei der Explosion zweier Bomben nach Angaben aus Krankenhauskreisen sieben Taglöhner ums Leben. Die Polizei hatte zunächst von mehr Toten gesprochen.

Die Gewalt zwischen den Religionsgemeinschaften im Irak ist in den zurückliegenden 18 Monaten erheblich zurückgegangen. Dennoch gelingt es Extremisten immer wieder, Anschläge zu verüben, die die unerfahrenen und schlecht ausgerüsteten irakischen Sicherheitskräfte nicht verhindern können. Die US-Truppen hatten sich unlängst aus den irakischen Städten zurückgezogen.

Anstieg der Gewalt
Ministerpräsident Nuri al-Maliki warnte mit Blick auf die im Jänner anstehenden Wahlen vor einem Anstieg der Gewalt. Die Extremisten wollten den Irak destabilisieren, sagte Maliki. Er und seine Verbündeten hatten wegen der verbesserten Sicherheitslage Gewinne bei den Regionalwahlen erzielt. Eine Zunahme der Gewalt könnte Malikis Chancen beeinträchtigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen