Mladic hätte bereits 1996 festgenommen werden können

Kriegsverbrecher

© AP

Mladic hätte bereits 1996 festgenommen werden können

Der meist gesuchte mutmaßliche Kriegsverbrecher in Ex-Jugoslawien, Ratko Mladic, hätte angeblich schon im Jahr 1996 festgenommen werden können. Dies berichtet die serbische Tageszeitung "Vecernje novosti" am Dienstag unter Berufung auf eine umfangreiche Analyse, die 300 Experten unter Leitung des US-Historikers Charles Ingrao in fünfjährigen Recherchen verfasst haben. Eine US-Sondereinheit habe den bosnisch-serbischen General zwischen Februar und Ende Juli 1996 mindestens 20 Mal im Visier gehabt.

USA lag nichts an der Festnahme
"Dem Pentagon war es überhaupt nicht daran gelegen, die für Kriegsverbrechen Angeklagten im Raum Ex-Jugoslawiens festzunehmen. Ganz im Gegenteil, die US-Truppen unternahmen alles, um andere Angehörige der internationalen Schutztruppe in Bosnien daran zu hindern, die Flüchtigen, namentlich Mladic und (Radovan) Karadzic, der Gerechtigkeit vorzuführen", wurde die 420 Seiten umfassende Analyse "Auseinandersetzung mit jugoslawischen Kontroversen" ("Confronting the Yugoslav Controversies") vom Blatt zitiert.

Treffen zwischen Mladic und US-Oberst
Mladic sei von der US-Sondereinheit wiederholt verfolgt worden, als er sich zwischen der ostbosnischen Ortschaft Zepa (früherer Sitz des Stabs des 65. Regimentes der Truppen der Republika Srpska) und Han Pijesak (Hauptstab Mladic' unweit von Sarajevo) bewegt habe. "Bei einigen anderen Angelegenheiten wurde der US-Oberst John Batista von Angehörigen der Einheit begleitet, als er im Hauptstab der bosnisch-serbischen Truppen mit Mladic zusammengekommen war. Das Thema der Treffen waren angeblich die Bedingungen, unter welchen sich Mladic stellen würde", steht in der Analyse.

Zahlreiche Gelegenheiten für Verhaftung
Natasa Kandic, Leiterin des Belgrader Fonds für humanitäres Recht, sagte dem Belgrader Sender B-92 am Dienstag, es sei im Jahr 1996 allgemein bekanntgewesen, dass die in Bosnien stationierten internationalen Truppen wiederholt in der Lage gewesen seien, Mladic und den früheren bosnisch-serbischen Präsidenten Karadzic festzunehmen. Erstaunlich sei die Begründung gewesen, dass sie kein entsprechendes Mandat dazu hätten.

"Simulierte" Fahndung?
Die Belgrader Menschenrechtlerin führte die weiterhin ergebnislose Fahndung der serbischen Behörden nach Mladic auf den "zwischeninstitutionellen Konflikt" zurück. Es gebe in Belgrad weiterhin Institutionen, die Mladic unterstützten. Niemand wage offen zu sagen, dass es ein ernstes Problem in den Institutionen gebe, meinte Kandic, deren Ansicht nach die Fahndung nach dem einstigen Militärchef der bosnischen Serben zurzeit nur "simuliert" würde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen