Mordanklage gegen Demjanjuk in München

Jetzt fix

© AP Photo

Mordanklage gegen Demjanjuk in München

Die Staatsanwaltschaft München hat am Montag den mutmaßlichen NS-Verbrecher John Demjanjuk wegen Beihilfe zum Mord in 27.900 Fällen angeklagt. Einen Termin für den Prozess gibt es noch nicht. Demjanjuk soll als Wachmann 1943 im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen tausende Juden in die Gaskammern getrieben haben. Der 89-Jährige sitzt seit seiner Abschiebung aus den USA im Mai in München in Untersuchungshaft.

Hauptbeweismittel der Ankläger ist ein SS-Dienstausweis mit der Nummer 1393. Zudem geht aus einer Verlegungsliste von März 1943 hervor, dass Demjanjuk damals nach Sobibor verlegt wurde. Vergangene Woche hatte das Bundesverfassungsgericht die Auslieferung Demjanjuks aus den USA nach Deutschland für rechtens erklärt.

demjanjuk

(c) EPA

Nach den vorliegenden ärztlichen Gutachten werde von der Verhandlungsfähigkeit des Beschuldigten ausgegangen, erklärte die Staatsanwaltschaft München weiter. Allerdings hätten die Ärzte empfohlen, die tägliche Verhandlungsdauer auf zweimal eineinhalb Stunden zu beschränken.

Über das weitere Verfahren habe nunmehr das Landgericht München II zu entscheiden, teilte die Anklagebehörde mit. Nach der Zustellung der Anklage an Demjanjuk und dessen Verteidigung haben diese eine Frist für ihre Äußerung. Erst danach kann das Gericht die Anklage zur Hauptverhandlung zulassen. Demjanjuks Münchner Anwalt Günther Maull sagte am Montag, er rechne mit einem möglichen Prozessbeginn nicht vor Ende September.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen