Mugabe setzt der Opposition ein Ultimatum

Krise in Simbabwe

 

Mugabe setzt der Opposition ein Ultimatum

Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat Oppositionschef Morgan Tsvangirai ultimativ aufgefordert, am Donnerstag ein Abkommen zur Beteiligung an der Regierungsverantwortung zu unterzeichnen. Andernfalls werde er einseitig eine Regierungsmannschaft ernennen, zitierte die staatliche Zeitung "Herald" Mugabe. "Wir werden keine Lage zulassen, in der wir auf Ewigkeiten kein Kabinett haben."

Dem staatlichen Rundfunk zufolge wird im Laufe des Tages der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki in Simbabwe erwartet. Er wolle seine Vermittlungsbemühungen fortsetzen, berichtete der Sender. Tsvangirai hatte erklärt, die Gespräche mit Mugabe seien erfolglos geblieben, und es sei unwahrscheinlich, dass sie in naher Zukunft wieder aufgenommen würden. Beide Politiker können sich nicht darauf einigen, wie sie die Macht im Lande untereinander aufteilen sollen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen