Muss Brown nach historischer Wahlschlappe gehen?

Desaster für Labour

Muss Brown nach historischer Wahlschlappe gehen?

Die Labour Party des britischen Premierministers Gordon Brown hat am Donnerstag bei einer Nachwahl im schottischen Glasgow eine historische Niederlage hinnehmen müssen. Die Regierungspartei verlor einen ihrer sichersten Wahlkreise gegen die Schottische Nationalpartei, die SNP konnte ihre Stimmenanzahl mehr als verdoppeln. Labour könnte vor einem neuerlichen Führungswechsel stehen.

Labour-Festung gefallen
Die von großer Armut und Arbeitslosigkeit geprägte Region war seit dem Zweiten Weltkrieg ununterbrochen in Labour-Hand und galt als uneinnehmbare Festung der sozialdemokratischen Partei. Bei der Unterhauswahl 2005 hatte Labour die SNP noch mit 13.500 Stimmen auf Platz zwei verwiesen, bei 30.000 abgegebenen Stimmen. Diesmal setzten sich die Nationalisten mit 11.277 zu 10.912 Stimmen knapp durch.

Brown selbst im Wahlkampfeinsatz
Die Nachwahl war notwendig geworden, weil Labour-Abgeordneter David Marshall sein Mandat aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hatte. Brown hatte im Wahlkampf persönlich für die Labour-Kandidatin Margaret Curran geworben. Brown stammt aus dem nur wenige Kilometer von Glasgow entfernten Govan, sein eigener schottischer Wahlkreis gilt als nicht so sicher wie Glasgow-Ost.

Wieder neuer Labour-Chef?
"Wir können diese Niederlage nicht einfach als etwas abtun, was Regierungen während ihrer dritten Amtszeit eben passiert", sagte ein Labour-Regierungsmitglied der Tageszeitung "The Guardian", "Wir stecken in Schwierigkeiten." "Das ist nicht nur ein politisches Erdbeben, es liegt jenseits der Richter-Skala. Die Erschütterungen werden bis (zum Londoner Regierungsviertel) Westminster zu spüren sein", jubelte der siegreiche SNP-Kandidat John Mason in der Wahlnacht.

Frisches Gesicht gefragt
Brown hat seinen Posten erst im Vorjahr von Tony Blair übernommen. Viele Abgeordnete fürchten aber, bei der wahrscheinlich im Mai 2009 stattfindenden Unterhauswahl mit dem unpopulären Regierungschef unterzugehen, der davor zehn Jahre lang Schatzkanzler unter Blair gewesen war. Experten zufolge kann es nur ein unverbrauchter Kandidat mit dem jugendlichen Oppositionsführer David Cameron aufnehmen. Seit Monaten liegt Labour in landesweiten Umfragen weit hinter den oppositionellen Tories.

Serie an Schlappen
Mit dem Verlust von Glasgow-Ost setzt sich die Serie von verheerenden Wahlniederlagen für Labour fort. Bei der Kommunalwahl vorigen Mai war Labour mit 24 Prozent der Stimmen landesweit nur an der dritten Stelle gelandet, 20 Prozentpunkte hinter den Konservativen. Die Partei fuhr damit ihr schlechtestes Ergebnis seit vier Jahrzehnten ein. Labour verlor damals auch den Bürgermeistersessel im "tiefroten" London an den konservativen Quereinsteiger Boris Johnson.

Ende Mai ging auch ihre bisherige Hochburg Crewe und Nantwich in einer Nachwahl verloren. Dort hatte Labour seit 25 Jahren den Abgeordneten gestellt. Ende Juni setzte es eine weitere peinliche Niederlage für Browns Partei. Bei einer Nachwahl in der konservativen Hochburg Henley-on-Thames rutschte Labour auf den fünften Platz ab, und landete damit sogar hinter der nationalistischen British National Party (BNP).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen