Mysteriöser Waffen-Frachter vor Israel

Tonnen an Munition

Mysteriöser Waffen-Frachter vor Israel

Die schiitische Hisbollah-Miliz im Libanon hat jegliche Verbindung mit dem von der israelischen Marine aufgedeckten Waffenschmuggel zurückgewiesen. "Die Hisbollah dementiert kategorisch jede Verbindung mit den Waffen, die der zionistische Feind angeblich auf dem Schiff Francop gefunden hat", erklärte die Miliz am Donnerstag in Beirut. Zugleich warf sie Israel Piraterie in internationalen Gewässern vor.

Hunderte Tonnen Waffen
Die israelische Armee hatte nach eigenen Angaben in der Nacht zu Mittwoch Dutzende Container mit mehreren hundert Tonnen Waffen und Munition auf einem Schiff im Mittelmeer entdeckt. Die Ware aus dem Iran sei für die Hisbollah bestimmt gewesen, sagte die Nummer zwei der Kriegsmarine, Rani Ben-Jehuda.

Irans Außenminister Manushehr Mottaki und sein syrischer Kollege Walid Muallem bestritten umgehend die israelische Darstellung. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Teheran erklärten sie, auf dem Schiff seien "keine Waffen aus iranischer Produktion" gewesen, sondern syrische Produkte, die für iranische Verbraucher bestimmt gewesen seien.

Landweg gestaltet sich schwierig
Israel wirft Syrien und dem Iran seit Jahren vor, die Hisbollah mit Waffen zu versorgen und erwartet - nun, nach dem Aufbringen des Schiffs -, dass der Iran künftig andere Schmuggelwege nutzen wird. Ein ranghoher Militär sagte dem israelischen Rundfunk am Donnerstag, der Iran habe sich auf den Transport per See verlegt, weil der Landweg zu schwierig geworden sei.

Ein israelischer Militär sagte dem dem Online-Dienst "ynet": "Wir haben dem Iran, Syrien und der Hisbollah einen schmerzhaften und peinlichen Schlag versetzt." "Sie müssen jetzt erst einmal Hausaufgaben machen, aber letztlich wird der Schmuggel-Krieg noch lange weitergehen." Israel geht davon aus, dass der Iran auch in der Vergangenheit zivile Handelsschiffe als Tarnung für Waffenlieferungen an militante Gruppierungen benutzt hat. Der Marinechef Rani Ben Jehuda sagte, die Waffen an Bord des abgefangenen Schiffs hätten es der Hisbollah ermöglicht, Israel etwa einen Monat lang zu bekämpfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen