N-Korea will angeblich immer noch Uran anreichern

US-Geheimdienste

N-Korea will angeblich immer noch Uran anreichern

Nordkorea versucht nach Ansicht der US-Geheimdienste noch immer, Kapazitäten zur Urananreicherung aufzubauen. In der Vergangenheit habe das kommunistische Land auf jeden Fall versucht, die Fähigkeit zur Urananreicherung zu erlangen, erklärte am Dienstag in Washington der Leiter der Nationalen Geheimdienstbehörden, Mike McConnell, vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats. "Und wir glauben mit ziemlicher Gewissheit, dass diese Anstrengungen auch heute noch fortgesetzt werden."

Besorgnis wegen möglichem Verkauf an Drittländer
Der US-Geheimdienst sei besorgt, auch weil Nordkorea möglicherweise Atomwaffen an andere Länder verkaufen könnte, sagte McConnell weiter. Allerdings werde nicht davon ausgegangen, dass Pjöngjang Atomwaffen gegen die USA richten wolle - "es sei denn, das Regime wäre am Rande einer militärischen Niederlage und riskiere ultimativ, die Kontrolle zu verlieren".

Nordkorea stimmte für Abbau von Atomanlagen
Nordkorea hatte im vergangenen Jahr zugestimmt, seine wichtigsten Atomanlagen abzubauen. Die Frist, bis Ende 2007 alle seine Atomprogramme offenzulegen, ließ der Staat jedoch verstreichen. Im Gegenzug für seine Kooperationsbereitschaft sollte das verarmte Land Öllieferungen erhalten. Auch wollten die USA Nordkorea von ihrer Liste der Terrorismus unterstützenden Staaten nehmen. Dies soll nach einer Entscheidung der US-Regierung von Ende Jänner nun aber vorerst doch nicht geschehen, weil Nordkorea seien Verpflichtungen nicht nachkomme.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten