Castro im TV

© (c) Reuters

"Nicht das letzte Gefecht"

Das kubanische Fernsehen hat erstmals seit drei Monaten Bilder des erkrankten Staatschefs Fidel Castro gezeigt und mit ihnen Berichte des US-Geheimdienstes CIA über Krebs im Endstadium Lügen gestraft. Die am Dienstag (Ortszeit) ausgestrahlten Aufnahmen zeigten den 80-jährigen Castro in sichtlich besserer Form als im letzten Video vom 28. Oktober, mit gebräuntem Teint, dicker und häufig lächelnd im Gespräch mit dem venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez. Über seine Krankheit sagte der herumgehende und Orangensaft trinkende Castro, das sei keine "verlorene Schlacht".

castro_3

Zweistündiges Treffen
Die jüngsten Aufnahmen stammten nach Angaben des staatlichen Fernsehens von einem zweistündigen Treffen der beiden Staatschefs am Montag in Havanna, an dem zeitweise auch der Bruder des venezolanischen Präsidenten, der Bildungsminister und ehemalige Botschafter in Kuba, Adan Chávez, sowie der kubanische Vizepräsident Carlos Lage und Außenminister Felipe Perez Roque teilnahmen. Präsident Chavez sagte, Castro und er hätten eine Vielzahl von Themen besprochen, die von Umwelt- und Klimafragen bis zu den "Bedrohungen des US-Imperiums für die Welt" gereicht hätten.

castro_2

Trainingsanzug
Castro trug wiederum einen Trainingsanzug in den kubanischen Nationalfarben rot-blau-weiß, sein venezolanischer Freund und Verbündeter Chavez ein zum Markenzeichen gewordenes rotes Hemd. Castro blättert während der Aufnahmen in einem Buch mit dem Titel "Sozialismus" und zeigt eine Ausgabe der argentinischen Tageszeitung "Clarín" vom 27. Jänner. Chavez, der sich zu einer Art Sprecher für Castros Gesundheitszustand entwickelt hat, sagt in die Kamera, der kubanische Präsident sei geistig klar wie immer. Am Ende der etwa sechsminütigen Aufzeichnung skandieren Castro und Chavez gemeinsam: "Vaterland, Sozialismus oder Tod! Wir werden siegen!"

"Fidel Castro ist auf den Beinen, komplett!", lautete die Schlagzeile der Parteizeitung "Granma" am Mittwoch. Das kubanische Volk habe die Fernsehbilder im Freudenrausch aufgenommen, hieß es.

Keine Änderung in US-Politik
Die USA reagierten auf die Bilder des kubanischen Staatschefs mit dem Hinweis, die Aufnahmen änderten nichts an Washingtons Politik. "Unsere Position hat sich nicht geändert. Wir streben einen friedlichen Übergang zur Demokratie in Kuba an", sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, Gordon Johndroe.

In der Öffentlichkeit war der Maximo Lider seit einer Darmoperation im vergangenen Juli nicht mehr zu sehen gewesen. Castro trat zuletzt am 26. Juli vergangenen Jahres, einen Tag vor seiner Darmoperation, in der Öffentlichkeit auf. Danach übertrug er die Amtsgeschäfte vorübergehend an seinen fünf Jahre jüngeren Bruder, Verteidigungsminister Raul Castro.

Spekulationen um Gesundheitszustand
Über Castros Gesundheitszustand wird seit längerem spekuliert. Die spanische Zeitung "El País" hatte Mitte Jänner berichtet, sein Zustand sei nach drei fehlgeschlagenen Operationen sehr ernst. Castro leide an einer Bauchfellentzündung. Dem war der spanische Arzt José Luis García Sabrido entgegengetreten, der Castro im Dezember untersucht hatte. Die spanische Zeitung "El País" berichtete kürzlich, Castro habe zu einer Verschlimmerung seines Zustands beigetragen, weil er keinen künstlichen Darmausgang haben wollte. Wegen der Ausbreitung einer Entzündung sei ihm dann doch ein solcher gelegt worden.

In der Presse der Vereinigten Staaten, deren Regierung seit fast fünf Jahrzehnten auf den Sturz des Führers der Revolution von 1959 hinarbeitet, war zu lesen, Castro habe möglicherweise nur noch Tage zu leben. Chavez, behandelnde Ärzte und die kubanischen Behörden hatten mehrfach derartig lautende Berichte bestritten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen