"> Nordkorea unbeeindruckt im Atomstreit
Nordkorea unbeeindruckt im Atomstreit

Eskalation

Nordkorea unbeeindruckt im Atomstreit

Die USA, Japan und Südkorea haben Nordkorea aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Der angekündigte Boykott internationaler Abrüstungsgespräche sei ein Schritt in die falsche Richtung. Die staatlichen Medien in Nordkorea reagierten am Mittwoch zunächst nicht auf die Appelle. Russland warnte indes vor weiteren Sanktionen gegen Nordkorea.

Eskalation
Das kommunistische Regime hatte am Dienstag eine Wiederaufnahme seines Atomprogramms und einen Boykott der Sechs-Parteien-Gespräche angekündigt. Pjöngjang informierte darüber hinaus die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO / IAEA), dass die Zusammenarbeit beendet sei und alle UNO-Inspektoren das Land verlassen müssten. Grund für die Drohungen ist eine Erklärung des UNO-Sicherheitsrats, die den jüngsten Abschuss einer nordkoreanischen Langstreckenrakete verurteilte.

Die USA forderten Pjöngjang auf, seine "provokativen Drohungen" einzustellen und den Willen der internationalen Gemeinschaft zu respektieren. Der Sicherheitsrat sei berechtigt gewesen, mit der Erklärung seine "Besorgnis" auszudrücken.

Japan und Südkorea sind weiterhin an Fortschritten bei den Sechs-Parteien-Gesprächen interessiert. Man setze auf eine enge Zusammenarbeit aller beteiligten Länder - neben den beiden koreanischen Staaten und Japan sind dies die USA, China und Russland.

Der russische Vize-Außenminister Alexej Borodawkin bezog indes gegen weitere UNO-Sanktionen im Streit mit Nordkorea Stellung. "Wir sollten nicht über die Verschärfung der Sanktionen sprechen".

Langstreckenrakete gestartet
Nordkorea hatte am 5. April eine Langstreckenrakete gestartet und damit nach eigenen Angaben einen Satelliten ins All gebracht. Allgemein wird jedoch vermutet, dass es sich um einen Raketentest handelte. Der Weltsicherheitsrat verurteilte den Start am Montag als Verletzung einer einschlägigen UNO-Resolution und verkündete neue Sanktionen gegen das abgeschottete kommunistische Land. Nordkorea feierte am heutigen Mittwoch den Geburtstag seines Staatsgründers Kim Il-sung, des 1994 verstorbenen Vaters von Machthaber Kim Jong-il. Der weiterhin als "ewiger Präsident" verehrte Kim Il-sung wäre 97 Jahre alt geworden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen