Obama entsendet 30.000 weitere Soldaten

Afghanistan

Obama entsendet 30.000 weitere Soldaten

US-Präsident Barack Obama will nach Informationen der "New York Times" zwischen 25.000 und 30.000 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan schicken. Das berichtete das Blatt am Mittwoch unter Berufung auf Berater Obamas. Die Beratungen seien am Montagabend abgeschlossen worden, Obama wolle seine mit Spannung erwartete Afghanistan-Pläne voraussichtlich am kommenden Dienstag in eine Rede an die Nation darlegen.

Mit der Truppen-Aufstockung wollen die USA auch Druck auf ihre Verbündeten ausüben, mehr Soldaten nach Afghanistan zu schicken. Präsident Barack Obama erwarte ein stärkeres Engagement der NATO-Partner, sagte Pentagonsprecher Geoff Morrell am Dienstag (Ortszeit) in Washington.

NATO entsendet 5.000 zusätzliche Soldaten
Der britische Premierminister Gordon Brown kündigte an, dass zehn NATO-Staaten beabsichtigen würden, 5.000 zusätzliche Soldaten in die Krisenregion zu entsenden. Das habe sich in Gesprächen Browns mit den betreffenden Staaten in den vergangenen Wochen ergeben, erklärte sein Sprecher Simon Lewis am Mittwoch in London. Brown habe diesbezüglich auch an NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen geschrieben. Um welche Länder es sich handelt, teilte die britische Regierung nicht mit.

Die Slowakei hat jüngst angekündigt, 250 zusätzliche Soldaten an den Hindukusch zu verlegen. Brown hat die Entsendung von zusätzlich 500 Soldaten angekündigt, die bei der Zahl der 5.000 allerdings nicht berücksichtigt sind. Großbritannien hat derzeit 9.000 Soldaten in Afghanistan, vorwiegend im umkämpften Süden.

Afghanistan-Einsatz wird für Deutschland teurer
Unterdessen wurde klar, dass Deutschland künftig erheblich mehr Geld für den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr ausgeben muss. Die Regierung erwartet für das Jahr 2010 Ausgaben von rund 785 Millionen Euro. In diesem Jahr sind 570 Millionen Euro veranschlagt worden. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums nannte am Mittwoch als Gründe für die Verteuerung gestiegene Personal- und Betriebsausgaben sowie Materialbeschaffung und -erhaltung. Auch Infrastrukturmaßnahmen wie der Ausbau des Flughafens am deutschen Feldlager Masar-i-Scharif in Nordafghanistan wirkten sich aus.

Derzeit stehen z.B. 4.500 deutsche Bundeswehrsoldaten am Hindukusch, die USA haben dort 68.000 Soldaten stationiert. Der Oberbefehlshaber der US-Truppen in Afghanistan, General Stanley McChrystal, hält 40.000 zusätzliche Soldaten für nötig, um die Taliban zu besiegen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen