Obama fällt bei Ölbohr-Forderung um

US-Wahl

© EPA

Obama fällt bei Ölbohr-Forderung um

Angesichts der steigenden Benzinpreise kann sich der demokratische US-Präsidentschaftsbewerber Barack Obama nun doch Ölbohrungen vor der Küste seines Landes vorstellen. Unter bestimmten Bedingungen könnte dies sinnvoll sein, sagte er der Tageszeitung "Palm Beach Post" (Samstagsausgabe) und gab damit seine bisherige strikte Ablehnung der Ölförderung in Küstengewässern auf. Wenn es um "wohldurchdachte, vorsichtige Bohrungen" gehe und "schwere Umweltschäden" vermieden würden, "dann will ich nicht strikt sagen, dass wir nichts tun können". Insgesamt sei er für eine "übergreifende Energiepolitik, die die Benzinpreise drücken kann".

Mit diesen Äußerungen rückte Obama deutlich von seiner bisherigen Haltung ab. Wie die gesamte Demokratische Partei war er bisher gegen jede Art von Ölbohrungen in Küstengewässern. Sein republikanischer Widersacher John McCain sieht dagegen in Förderanlagen vor der Küste eine Möglichkeit, die steigenden Energiepreise zu bekämpfen. Die Republikaner berufen sich auf Experten, die unter dem Meeresboden des äußeren Kontinentalschelfs mehrere Milliarden Barrel Öl (1 Barrel=rund 159 Liter) vermuten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen