Obama kritisiert Strafe für Homosexuelle

"Abscheulich"

Obama kritisiert Strafe für Homosexuelle

US-Präsident Barack Obama hat den ostafrikanischen Staat Uganda öffentlich für die Diskriminierung von Homosexuellen angeprangert. Bei einem Auftritt vor christlichen Gruppen am Donnerstag in Washington bezeichnete Obama einen ugandischen Gesetzentwurf, der schwere Strafen für Homosexuelle vorsieht, als "abscheulich" und "extrem". Es sei "nicht zumutbar, dass Schwule und Lesben verfolgt werden für das, was sie sind", sagte Obama.

Haftstrafen für Homosexuelle
Es war das erste Mal, dass sich Obama persönlich zu dem umstrittenen Gesetzentwurf in Uganda äußert. Das US-Außenministerium hatte das Land bereits zur Aufgabe des Entwurfs aufgefordert. Das ugandische Gesetzesvorhaben, der in Kürze dem Parlament vorgelegt werden soll, sieht langjährige Haftstrafen für homosexuelle Handlungen und die Todesstrafe für HIV-infizierte aktive Homosexuelle vor. Protest dagegen kam bereits von der UNO und der EU.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen