Obama räumt bei den Geheimdiensten auf

Knallhart

© AP

Obama räumt bei den Geheimdiensten auf

Der Chef der CIA und der Koordinator der US-Geheimdienste müssen sich laut einem Zeitungsbericht auf ihre Entlassung nach dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Barack Obama einstellen. Wie die "Washington Post" berichtete, sind führende Vertreter von Obamas Demokratischer Partei gegen einen Verbleib von CIA-Chef Michael Hayden und Geheimdienstkoordinator Mike McConnell im Amt.

Den Demokraten missfällt demnach, dass die beiden Top-Geheimdienstler öffentlich die umstrittenen Verhör- und Ermittlungsmethoden der Regierung des scheidenden Präsidenten George W. Bush im Anti-Terror-Kampf unterstützten. Ein Vertreter der Demokraten im Geheimdienst-Ausschuss des Senats sagte der Zeitung, über das Schicksal von Hayden und McConnell bestehe Einigkeit.

Hayden und McConnell selbst wollen auf ihren Posten bleiben. In den US-Medien kursierten bereits Namen für mögliche Nachfolger, unter ihnen der republikanische Senator Chuck Hagel und John Brennan, ein früherer CIA-Mitarbeiter und Obamas Geheimdienst-Berater.

Telefonat mit Benedikt XVI.
Obama hat mit Papst Benedikt XVI. telefoniert, um sich für das Glückwunschtelegramm des Heiligen Vaters zu bedanken. Das Telefongespräch sei sehr freundschaftlich gewesen. In seinem Telegramm an Obama hatte der Heilige Vater versichert, dass er für den neuen US-Präsidenten bete. Er wünsche ihm den Segen Gottes bei der Bewältigung seiner Aufgabe, berichtete der Pressesaal des Vatikans.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen