Obama setzt Schwerpunkt auf Kampf gegen Klimaerwärmung

Beraterstab

© AP

Obama setzt Schwerpunkt auf Kampf gegen Klimaerwärmung

Obama hat zu deisem Zweck am Samstag renommierte Klimaschützer und Genforscher in seinen Beraterstab berufen. "Es ist an der Zeit, dass wir die Wissenschaft wieder an die oberste Stelle unserer Agenda rücken und Amerikas Platz als führende Weltmacht auf technologischem und wissenschaftlichen Gebiet zurückerobern", sagte Obama in seiner wöchentlichen Rundfunkansprache. Beobachter sprachen von einem deutlichen Bruch mit der Politik des scheidenden Präsidenten George W. Bush, dessen Amtszeit über weite Strecken von Untätigkeit in der Frage des Klimawandels geprägt gewesen sei.

"Den Wissenschaftlern zuhören"
Obama betonte in seiner wöchentlichen Rundfunkansprache am Samstag die Bedeutung einer freien offenen Wissenschaft. Man müsse dem zuhören, "was unsere Wissenschaftler zu sagen haben, selbst wenn es unbequem ist - besonders, wenn es unbequem ist", sagte Obama. Es gehe nicht nur um Finanzmittel, sondern auch darum, Fakten und Beweise nicht von Politik und Ideologie beeinflussen zu lassen. "Von der Landung auf dem Mond zur Entschlüsselung des menschlichen Genoms zur Erfindung des Internets hat Amerika immer als erstes Grenzen überschritten, weil wir Führungspersönlichkeiten hatten, die den Weg freigemacht haben", sagte Obama.

Der Harvard-Physiker und Klimaschützer John Holdren soll die Leitung des Büros für Wissenschafts- und Technologiepolitik im Weißen Haus übernehmen und zugleich Co-Direktor des wissenschaftlichen Beraterstabs des Präsidenten werden. Holdren leitete unter anderem die Pugwash Conferences on Science and World Affairs, einen internationalen Zusammenschluss prominenter Wissenschaftler, der 1995 den Friedensnobelpreis erhielt.

Als weitere Co-Vorsitzende des Beraterteams stehen Holdren der Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) Eric Lander und der Nobelpreisträger Harold Varmus zur Seite. Der Virologe Varmus gilt als Kapazität auf dem Gebiet der Gesundheit. Er und sein Kollege Michael Bishop erhielten 1989 den Medizin-Nobelpreis für ihre Entdeckung, dass bestimmte Erbeigenschaften in Viren Krebs auslösen können. Lander ist ein hoch angesehener Experte im Bereich der Genforschung. Der Forscher und sein Broad Institut spielten 2003 beim Human Genome Project zur Entschlüsselung des Erbguts eine entscheidende Rolle.

Die Meeresbiologin Jane Lubchenco wird der Nationalen Behörde für Ozeane und Atmosphäre (NOAA) vorstehen. Sie setzt sich wie Holdren für ein entschlossenes Vorgehen gegen die Klimaerwärmung ein. Lubchenco erklärte, die Regierung des noch amtierenden US-Präsidenten George W. Bush habe die Wissenschaft nicht respektiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen