Offensive gegen Taliban steht bevor

Pakistan

© Reuters

Offensive gegen Taliban steht bevor

Islamische Extremisten haben mit einem Angriff auf das Hauptquartier der Streitkräfte in Pakistan den Konflikt mit der Regierung weiter verschärft. Erst nach 22 Stunden konnten Elitesoldaten die Lage unter Kontrolle bringen. Mindestens 20 Menschen kamen ums Leben. Die Regierung kündigte an, sie werde jetzt umso entschlossener eine Offensive gegen Extremisten in den Stammesregionen von Süd-Waziristan einleiten.

Neun bewaffnete Männer drangen am Samstag durch das Haupttor in das militärische Hauptquartier in Rawalpindi ein, erschossen sechs Soldaten und verschanzten sich mit zahlreichen Geiseln. Sie hatten Armeeuniformen an und kamen in einem weißen Lieferwagen, der ein Kennzeichen der Armee gehabt haben soll. Der Militärexperte Kamran Bokhari sagte, all dies deute darauf hin, dass die Extremisten die Streitkräfte infiltriert haben könnten. Die Armee gerate offenbar zunehmend in die Defensive.

Neun Extremisten getötet
Am Sonntag stürmte ein Militärkommando das Gebäude, in dem sich die Angreifer verschanzt hielten. Neun Extremisten wurden erschossen, ihr Anführer wurde verhaftet. 42 Geiseln wurden befreit, doch kamen auch drei ums Leben. Auch zwei Elitesoldaten wurden bei der Befreiungsaktion getötet.

Der Angriff in der Garnisonsstadt Rawalpindi, nur wenige Kilometer von der Hauptstadt Islamabad entfernt, war der dritte schwere Anschlag innerhalb einer Woche. Erst am Freitag waren bei einem mutmaßlichen Selbstmordanschlag auf einen Bus in Peshawar 49 Menschen getötet worden. . Zuvor wurden bei einem Bombenanschlag auf das Büro des Welternährungsprogramms (WFP) fünf Menschen getötet.

Taliban nicht geschwächt
Die Serie der Anschläge zerstörte die Hoffnung der pakistanischen Regierung, dass die Extremisten nach dem Tod des Taliban-Führers Baitullah Mehsud bei einem US-Angriff im August entscheidend geschwächt sein könnten. Dessen Nachfolger Hakimullah Mehsud hat kürzlich vor Journalisten in Süd-Waziristan angekündigt, dass die Taliban zu weiteren Angriffen auf Streitkräfte, Regierung und andere Ziele entschlossen seien.

Die USA drängen Pakistan, gegen die Extremisten in den Stammesgebieten vorzugehen. Nach drei erfolglosen Offensiven haben die Streitkräfte lange gezögert, eine neue Militäraktion zu starten. Es wird geschätzt, dass die Taliban und andere Gruppen etwa 10.000 Kämpfer in Süd-Waziristan unter Waffen haben. Innenminister Rehman Malik sagte am Wochenende, eine Offensive sei nun unvermeidlich. "Wir werden euch schwer schlagen", sagte er an die Adresse der Extremisten.

"Kein Erbarmen"
Nach dem Überfall will die Regierung in Islamabad umgehend gegen die Extremisten i losschlagen. "Wir werden kein Erbarmen mit ihnen haben, weil es unsere Absicht und unser Entschluss ist, sie loszuwerden. Es gibt für sie keinen Platz in Pakistan, das verspreche ich", sagte Innenminister Rehman Malik am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Armee hat nach früheren Angaben rund 28.000 Soldaten für die Offensive zusammengezogen. Ihnen stehen etwa 10.000 Taliban-Kämpfer gegenüber.

Die bereits seit langem geplante Offensive im Grenzgebiet zu Afghanistan stehe unmittelbar bevor, sagte er weiter. Die Regierung habe keine andere Wahl. Die Stämme aus der Region hätten den Militäreinsatz gefordert und der Armeechef habe die Ermächtigung erhalten, zu einem passenden Zeitpunkt anzugreifen. "Es wird nicht lange dauern, es wird so schnell wie möglich geschehen", sagte Malik weiter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen