Sonderthema:
Opposition auf Madagaskar an der Macht

Armee-Putsch

© Reuters

Opposition auf Madagaskar an der Macht

Der Oppositionspolitiker Andry Rajoelina hat den wochenlangen Machtkampf auf der Tropeninsel Madagaskar für sich entschieden. Rajoelina trage jetzt die Verantwortung für das Land, erklärte Vizeadmiral Hyppolite Rarison Ramaroson am Dienstagabend. Zuvor hatte der zurückgetretene Präsident Marc Ravalomanana die Regierungsgewalt den Streitkräften übertragen. Diese lehnten jedoch dessen Vorschlag zur Bildung eines Militärrats ab.

Rajoeliona sagte dem französischen Nachrichtensender LCI, er sei "Übergangspräsident" bis zu Wahlen, die in 24 Monaten stattfinden sollten.

Keine Militärführung
Ramaroson sagte im Beisein von General Ranto Rabariosa und General Rivohanitra Razafindralambo, sie seien gegen eine Militärführung für die Insel gewesen und hätten sich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, die Macht an Rajoeliona abzutreten. Diese Entscheidung sei im Interesse der Nation und zur Bewahrung der Einheit der Streitkräfte getroffen worden.

Regierung aufgelöst
Die überraschende Wende kam am Ende eines turbulenten Tages. Als Ausweg aus seiner zunehmenden politischen Isolation löste der in Bedrängnis geratene Präsident Marc Ravalomanana seine Regierung auf und übertrug die Macht einer Gruppe ranghoher Offiziere. Ein Rücktritt sei das aber nicht, betonte er. Im Fernsehen dankte er der Bevölkerung am Abend für ihre Unterstützung, ließ seinen Aufenthaltsort und weitere Pläne aber offen. Die EU und die Afrikanische Union (AU) warnten die Opposition dagegen mehrfach vor einer verfassungswidrigen Machtübernahme.

Konflikt eskalierte
Der Konflikt hatte sich am Wochenende zugespitzt, als Rajoelina die Machtübernahme durch seine Übergangsregierung erklärte. Er war im Februar als Bürgermeister der Hauptstadt Antananarivo entlassen worden, hatte sich danach aber zum Übergangspräsidenten erklärt und Neuwahlen innerhalb von zwei Jahren in Aussicht gestellt. Er wirft Ravalomanana Willkür, Machtmissbrauch und Bereicherung im Amt vor und betreibt seine Absetzung. In dem blutigen Machtkampf wurden bisher mehr als 140 Menschen getötet.

Rajoelina hatte sich einen Tag nach der Einnahme des leerstehenden Verwaltungspalastes Ravalomananas durch sympathisierende Soldaten in der Hauptstadt Antananarivo triumphierend gezeigt. Er erklärte, der Kampf seiner Anhänger stehe kurz vor dem erfolgreichen Abschluss. Der 34-Jährige könnte allerdings ohne Verfassungsänderung nicht regieren, da der Präsident des Landes laut Verfassung mindestens 40 Jahre alt sein muss.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen