Palästinenser-Regierung zurückgetreten

Ramallah

© AP

Palästinenser-Regierung zurückgetreten

Die palästinensische Regierung unter Premierminister Salam Fayyad ist zurückgetreten. Wie Fayyad am Samstag in Ramallah bekanntgab, hat er Präsident Mahmoud Abbas den Rücktritt seines Kabinetts angeboten, um den Weg für die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit frei zu machen. Eine solche soll spätestens Ende des Monats gebildet werden. Darauf haben sich die Fatah von Abbas und die den Gazastreifen kontrollierende Hamas auf einer Versöhnungskonferenz unter ägyptischer Schirmherrschaft in Kairo geeinigt.

Machtkampf unter Brüdern
Mit seinem Rücktritt wolle er die Bemühungen unterstützen, die "Einheit des Vaterlandes wiederherzustellen", hieß es in der Erklärung Fayyads. Er stand seit 2007 an der Spitze eines Notstandskabinetts, dessen Autorität sich nur auf Teile des Westjordanlandes erstreckt. Nach dem blutigen Machtkampf zwischen Hamas und Fatah im Gazastreifen hatte Abbas die Hamas-geführte Einheitsregierung von Premierminister Ismail Haniyeh aufgelöst und Fayyad zum Regierungschef ernannt.

Abbas, dessen vierjährige Amtszeit als Präsident am 9. Jänner endete, hat erklärt, eine neue Konsensregierung solle sich dem Friedensprozess mit Israel verpflichtet fühlen. Dazu müsse sich auch die Hamas bekennen, wenn sie nicht international isoliert bleiben wolle. Weitere Gespräche mit Israel macht Abbas von einer Zwei-Staaten-Lösung und einem israelischen Siedlungsstopp im Westjordanland abhängig. Die Hamas, die sich bisher weigert, Israel explizit anzuerkennen, hatte Anfang 2006 die palästinensischen Wahlen gewonnen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen