Papst reist nach Großbritannien

Mitte September

© AP

Papst reist nach Großbritannien

Papst Benedikt XVI. will in nächster Zukunft eine Pastoralreise nach Großbritannien unternehmen. Das kündigte er am Montag beim "Ad limina"-Besuch der Bischöfe von England und Wales im Vatikan an, wie Kathpress meldet. Einen genauen Termin nannte er nicht. Englische kirchliche Kreise hatten bereits vor mehreren Wochen einen Zeitraum Mitte September ins Gespräch gebracht.

In seiner Ansprache vor dem britischen Episkopat wandte sich der Papst gegen "ungerechte Einschränkungen" für Religionsgemeinschaften in Großbritannien. Dort führten einige Gesetze, die auf eine Gleichberechtigung aller Bürger zielten, in der Praxis zum Gegenteil, sagte Benedikt XVI. Diese Vorschriften verstießen gegen das Naturrecht, das die Gleichheit aller Menschen begründe und garantiere.

Geschlossenes Auftreten verlangt
Hintergrund ist offenbar der Streit zwischen den englischen Katholiken und dem Staat über die Anwendung eines Gleichberechtigungsgesetzes auch für kirchliche Einrichtungen. Dieses soll jede Form der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung oder der Religionszugehörigkeit verbieten.

Benedikt XVI. rief die Bischöfe auf, sicherzustellen, dass die kirchliche Morallehre ohne Abstriche weiterhin überzeugend vertreten werde. Gleichzeitig ermahnte er die Kirche in Großbritannien zu einem geschlossenen Auftreten. Bischöfe, Priester, Lehrer und Katecheten müssten mit einer Stimme sprechen. In einem sozialen Umfeld, das zu jeder Frage eine große Meinungsvielfalt hervorbringe, sei es wichtig, auch eine abweichende christliche Position deutlich zu artikulieren und daran festzuhalten.

Fünf Tage auf der Insel
In seiner Ansprache verweis Benedikt XVI. auch auf seine Konstitution "Anglicanorum coetibus" vom 9. November 2009, das neue Strukturen in der katholischen Kirche für übertrittswillige Anglikaner geschaffen hatte. Der Papst empfahl den Bischöfen eine großzügige Unterstützung dieser neuen Personalordinariate. Bei der Einführung der neuen Strukturen, in denen Konvertiten ihre bisherige Tradition und Liturgie beigehalten könnten, hatte der Vatikan hervorgehoben, es handle sich nicht um eine Beeinträchtigung des ökumenischen Dialogs mit der anglikanischen Kirche.

Presseberichten zufolge werde sich der Papst drei Tage lang in England und zwei Tage in Schottland aufhalten. Schottische Ziele seien unter anderem Edinburgh, Glasgow und die Universitätsstadt St. Andrews. Die Universität St. Andrews - die älteste Universität Schottlands - feiert in diesem Jahr ihr 600-jähriges Bestehen. Spekulationen kreisen auch um eine Messe unter freiem Himmel im Glasgower Stadion Hampden Park.

Seligsprechung im Wembley-Stadion?
Zum Abschluss der Reise rechnen Medien mit der Seligsprechung von Kardinal John Henry Newman (1801-90). Diese könne auf dem Flughafengelände von Coventry stattfinden. Andere britische Quellen nannten das Londoner Wembley-Stadion. Newman, ein bedeutender Theologe, gilt als einer der bedeutendsten anglikanischen Konvertiten zur katholischen Kirche.

Zur Planung der gesamten Reise war bereits Anfang Dezember eine Delegation der Bischofskonferenz von England und Wales sowie des schottischen Episkopats in den Vatikan gereist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen