Paris-Attentäter bekommt lebenslang

Terror-Anschlag

© reuters

Paris-Attentäter bekommt lebenslang

Das Geschworenengericht in Paris, vor dem vier Wochen lang verhandelt wurde, fällte das Urteil nach siebenstündiger Beratung und kam damit den Forderungen der Staatswaltschaft nach.

Berufung angekündigt
Ramda, der demnach mindestens 22 Jahre im Gefängnis sitzen muss, nahm das Urteil regungslos auf und grüßte beim Verlassen des Gerichtssaals lächelnd seinen Bruder, der im Publikum saß. Einer seiner Anwälte, Sébastien Bono, nannte das Urteil "keine Überraschung" und kündigte Berufung an.

Anschläge auf U-Bahnhöfe
Ramda wurde für schuldig befunden, von London aus die Anschläge auf drei Pariser U- und S-Bahnhöfe finanziert zu haben, bei denen im Juli und Oktober 1995 acht Menschen starben und rund zweihundert weitere verletzt wurden. Wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung hatte ein französisches Gericht den Algerier im März vergangenen Jahres bereits zu zehn Jahren Haft verurteilt. Zwei weitere Algerier wurden 2002 wegen der Anschläge als Mittäter zu lebenslanger Haft verurteilt.

"Heiliger Krieg" gegen Frankreich
Generalstaatsanwältin Delphine Dewailly hatte Ramda in ihrem Schlussplädoyer am Mittwoch als "ein entscheidendes Rad" der algerischen Islamistengruppe GIA bezeichnet. Er habe nicht nur das Geld für den Bau der Bomben beschaffen sollen, sondern "die gesamte Logistik" der GIA-Extremisten in Frankreich finanziert. Die GIA hatte in den 90er Jahren einen "heiligen Krieg" gegen Frankreich geführt, weil die ehemalige Kolonialmacht die algerische Regierung unterstützte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen