Drahtzieher des Massakers stellte sich

Politikerfamilie

© Getty

Drahtzieher des Massakers stellte sich

Der Hauptverdächtige in dem beispiellosen Massaker an mindestens 57 Menschen auf den Philippinen hat sich gestellt. Datu Andal Ampatuan Junior wurde einem Präsidentenberater in der Stadt Shariff Aguak im Süden des Landes übergeben. Er dürfte den Überfall am Montag auf den Konvoi eines politischen Rivalen organisiert haben.

Bürgermeister und Landeshauptmann
Datu Andal Ampatuan Jr. ist Bürgermeister der Stadt Datu Unsay. Sein gleichnamiger Vater ist der Provinzgouverneur. Der Ampatuan-Clan unterstützte bei der Wahl 2004 die Regierung von Staatspräsidentin Gloria Macapagal Arroyo. Sie hatte nach dem Massaker ein entschlossenes Vorgehen gegen die Täter angekündigt.

20 festgenommen - 200 entwaffnet
Die Armee hat mittlerweile die Kontrolle über zwei Städte im Süden des Landes übernommen und 20 Verdächtige festgenommen. Auch eine paramilitärische Gruppe mit 200 Mitgliedern, die unter der Kontrolle des mächtigen Ampatuan-Clans stand, wurde entwaffnet.

Entführt und getötet
Die Opfer des Massakers hatten einen Bewerber für die Gouverneurswahl in der Provinz Maguindanao im kommenden Mai anmelden wollen und wurden dabei entführt. Unter den 57 Toten sind wahrscheinlich auch 22 Journalisten, die weibliche Angehörige eines einflussreichen Clans zu einem Wahlbüro begleitet hatten. Die Verschleppten wurden später erschossen oder erschlagen und notdürftig begraben an einem abgelegenen Abhang nahe einer Schnellstraße gefunden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen