Politiker fuhr mit Rettungswagen ins TV-Studio

Journalistentrick

© Spitalsverband Rom

Politiker fuhr mit Rettungswagen ins TV-Studio

Sein Prahlen mit einem "alten Journalistentrick" kam einem italienischen Senator teuer zu stehen: Der Senator der Rechtspartei Alleanza Nazionale, Gustavo Selva, ist am Donnerstag zu sechs Monaten Haft und zur Zahlung einer Geldstrafe von 200 Euro wegen Machtmissbrauch und Betrug auf Staatskosten verurteilt worden.

Stau-Alarm: Krankenwagen muss her
Weil er wegen eines Staus in Rom Gefahr lief, verspätet zu einem TV-Interview zu kommen, hatte der Oppositionspolitiker im vergangenen Juni wegen angeblicher Herzprobleme einen Krankenwagen gerufen. Der Notarzt sollte ihn zu seinem Kardiologen bringen - als Adresse gab der Senator dann aber die Adresse des Senders an, und rühmte sich anschließen öffentlich damit.

Senator bedrohte Pfleger
Selva wurde von den Pflegern im Krankenwagen beschuldigt, sie bedroht zu haben, hätte man ihn nicht rechtzeitig ins TV-Studio gebracht. Die italienische Gesundheitsministerin Livia Turco reagierte empört und kündigte Ermittlungen an. Eine Welle der Entrüstung zwang den 81-jährigen Selva schließlich, seinen Rücktritt einzureichen. Nach seiner Verurteilung beschloss Selva am Donnerstag, auf seine Kandidatur in Hinblick auf die Parlamentswahlen Mitte April zu verzichten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen