Polizei bewarf NATO-Gegner mit Steinen

Video aufgetaucht

© DPA

Polizei bewarf NATO-Gegner mit Steinen

Die mit einem Handy aufgezeichneten Bilder wurden am vergangenen Samstag bei einer Protestkundgebung am Rande des NATO-Gipfels in Straßburg aufgenommen und zunächst in das Videoportal Dailymotion gestellt. Später wurde der Film auch in weitere Online-Portale gestellt.

In Anspannung möglich
Zu sehen sind in dem Film Sicherheitsbeamte, die auf einer Böschung der Zuggeleise stehen und Objekte, die wie Steine aussehen, auf die Menschenmenge werfen. Die Polizisten reagieren damit auf Steinwürfe der Demonstranten in ihre Richtung. Die Polizeigewerkschaften äußerten Zweifel an der Echtheit der Bilder, räumten allerdings ein, dass eine solche Reaktion "in einer gespannten Lage" möglich sein könnte.

Ermittlungen
"Einen Stein nehmen und damit auf die Demonstranten werfen, gehört nicht zu den Einsatztechniken zur Bewahrung der Ordnung", sagte Yannick Danio von der Polizeigewerkschaft UNSA. Jean-Claude Delage von der Gewerkschaft Alliance meinte: "Wenn es wahr ist, wird es gewiss eine Ermittlung und Sanktionen geben. Ich entschuldige dieses Vorgehen nicht, ich sage nicht, dass es gut ist, aber in einer gespannten Lage kann es passieren."

Mangelnde Absicherung
Die Anti-NATO-Demonstration in Straßburg, an der sich zwischen 10.000 und 30.000 Personen beteiligten, verlief friedlich, allerdings kam es am Rande des Umzugs zu gewalttätigen Ausschreitungen. In einem benachteiligten Vorstadtviertel wurden mehrere öffentliche Gebäude in Brand gesetzt, ohne dass die Polizei eingriff.

Der sozialistische Straßburger Bürgermeister Roland Ries (PS) warf der Polizei am Sonntag "mangelnde polizeiliche Absicherung" vor. "Die Einwohner sind natürlich in Rage, sie haben den Eindruck, verlassen worden zu sein. Ich verstehe und teile diesen Zorn", sagte Ries.

Extremste Strafen
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy (UMP) hatte den Wunsch geäußert, dass die Verantwortlichen für die gewalttätigen Ausschreitungen am Rande des NATO-Gipfels in Straßburg "mit der extremsten Strenge bestraft werden". Neun deutsche und französische NATO-Gegner waren bereits am Montag in Straßburg vor Gericht gestellt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen