Sonderthema:
Polizei misshandelte offenbar ETA-Mitglied

Schwere Vorwürfe

© AP

Polizei misshandelte offenbar ETA-Mitglied

Ein mutmaßliches Mitglied der baskischen Terror-Organisation ETA ist einen Tag nach seiner Festnahme durch die spanische Polizei mit erheblichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Mehrere baskische Gruppierungen beschuldigten die Sicherheitskräfte in der nordspanischen Küstenstadt San Sebastian, den jungen Mann gefoltert zu haben. Die Polizei wies die Vorwürfe zurück. Der Verdächtige habe bei seiner Festnahme heftigen Widerstand geleistet und gewaltsam überwältigt werden müssen, verlautete am Montag aus Polizeikreisen. Dabei habe er sich Verletzungen zugezogen.

Nachrichtensperre
Nach einem ärztlichen Bulletin, das von einer ETA-nahen Initiative veröffentlicht wurde, wies der Festgenommene einen Rippenbruch, Lungenverletzungen und Blutergüsse an verschiedenen Stellen des Körpers auf. Das zuständige Krankenhaus in San Sebastian verweigerte jede Auskunft über den Gesundheitszustand des jungen Mannes und verwies auf eine von den Vermittlern angeordnete Nachrichtensperre.

Dem Bulletin zufolge soll der Verdächtige den Ärzten gesagt haben, er sei von den Polizisten mit Faustschlägen und Fußtritten misshandelt worden. Er war am Sonntag zusammen mit einem Komplizen festgenommen worden, klagte aber erst einen Tag später über Schmerzen und ließ sich in ein Krankenhaus bringen. Bei der Festnahme der zwei Verdächtigen hatte die Polizei zwei Pistolen sichergestellt. Den spanischen Sicherheitskräften wird in Kreisen baskischer Separatisten häufig vorgeworfen, festgenommene ETA-Mitglieder zu misshandeln.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen