Polizist in Nordirland erschossen

Neuerlicher Anschlag

© AP

Polizist in Nordirland erschossen

Entsetzen in Nordirland: Nur 48 Stunden nach der Ermordung zweier Soldaten in einer britischen Kaserne ist die einstige britische Krisenprovinz von einem weiteren hinterhältigen Attentat erschüttert worden. Am Montagabend wurde ein Polizist im Einsatz erschossen. Politiker aller Parteien verurteilten die Bluttat. Zu dem neuen Attentat bekannte sich am Dienstag die Splittergruppe "Continuity IRA".

Durch Notruf angelockt
Der Polizist war wegen eines Notrufs einer Frau in die Nähe einer Schule in Craigavon in der Grafschaft Armagh gefahren. Die Gegend gilt als Hochburg von pro-irischen Katholiken. Diese hatten während des Nordirland-Konflikts eine Abspaltung von Großbritannien und eine Vereinigung mit der Republik Irland angestrebt. Der Mann galt als erfahrener Beamter mit rund 20 Dienstjahren. Es war der erste Mordanschlag auf einen Polizisten in Nordirland seit mehr als einem Jahrzehnt.

Politiker verurteilen die Tat
Großbritanniens Premierminister Gordon Brown verurteilte den Polizistenmord scharf. Die Bevölkerung Nordirlands wolle keine "Rückkehr der Waffen auf die Straßen". Am vergangenen Samstag hatten Aktivisten der Splittergruppe "Real IRA" auf dem Massereene-Militärstützpunkt in Antrim nordwestlich von Belfast zwei britische Soldaten erschossen, als diese sich gerade Pizza bringen ließen.

Der nordirische Regierungschef Peter Robinson sagte, es werde nicht zugelassen, dass Nordirland durch solche Taten in die Vergangenheit zurückfalle. Protestantische Politiker in Nordirland riefen ihre Anhänger auf, keine Vergeltungsangriffe auf Katholiken zu verüben. Auch die Sinn-Fein-Partei, lange Zeit der politische Arm der pro-irischen Untergrundorganisation "Irisch-Republikanischen Armee" (IRA), zeigte sich entsetzt.

Der Sinn-Fein-Abgeordnete Gerry Kelly, der früher für die IRA Autobombenanschläge in London ausführte, erklärte, viele in seiner Partei sähen die Notwendigkeit, mit der Polizei zu kooperieren.

Splittergruppe der IRA
Die "Continuity IRA" ist wie die "Real IRA" eine Splittergruppe der IRA, die sich nicht an den vereinbarten Waffenstillstand halten will. Die Polizei appellierte besonders an die katholische Bevölkerung in Nordirland, Hinweise auf die Täter zu liefern. Es werde sicher schwierig werden, die Täter zu finden, wenn deren Nachbarn nicht kooperierten, erklärte der Polizist Derek Williamson, der die Ermittlungen zu dem Anschlag auf die Soldaten leitet. Anhänger der "Real IRA" versteckten die Täter vermutlich irgendwo in einem der katholischen Bezirke.

Im Nordirlandkonflikt zwischen pro-britischen Protestanten und republikanischen, pro-irischen Katholiken kamen seit den 60er Jahren mehr als 3.500 Menschen ums Leben. Der Anschlag auf die Kaserne am Wochenende war der erste seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens vor elf Jahren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen