Polnisches Militärflugzeug abgestürzt

Bei Landeanflug

Polnisches Militärflugzeug abgestürzt

Beim Absturz eines Militärflugzeugs im Nordwesten Polens sind alle 20 Insassen ums Leben gekommen. Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk sprach von einem riesigen Verlust für die polnische Luftwaffe. Er besuchte am frühen Donnerstagmorgen die Unglücksstelle nahe des Militärflugplatzes von Miroslawiec (Märkisch Friedland). Polnische Medien sprachen vom schwersten Flugunfall bei der Luftwaffe des Landes seit über drei Jahrzehnten.

An Bord der Transportmaschine vom spanischen Typ CASA C-295M befanden sich neben vier Besatzungsmitgliedern 16 Offiziere, die in Warschau an einer Konferenz über Flugsicherheit teilgenommen hatten. Tusk zufolge war unter ihnen auch ein Brigadegeneral.

Die Transportmaschine galt eigentlich als sehr zuverlässig. "Die Piloten waren sehr gut und erfahren", erklärte General Wlodzimierz Usarek, der die Maschine ebenfalls in Warschau bestiegen, aber bei einem Zwischenstopp vor der Katastrophe verlassen hatte. Vier andere Offiziere kamen auf diese Weise ebenfalls mit dem Leben davon.

Ungeklärte Ursache
Das Unglück ereignete sich aus vorerst ungeklärter Ursache am Mittwochabend etwa drei Kilometer von der Landebahn von Miroslawiec entfernt. Das Flugzeug streifte mehrere Baumkronen, stürzte dann in ein Waldstück und ging in Flammen auf. Die Maschine war zuvor an drei anderen Militärflughäfen sicher gelandet, um Insassen aussteigen zu lassen.

Der polnische Präsident Lech Kaczynski brach seinen Staatsbesuch in Kroatien ab, um sofort nach Hause zurückzukehren. Einem Sprecher zufolge wollte auch er die Unglücksstelle umgehend besuchen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen