Pop und Politik in Buenos Aires vereint Pop und Politik in Buenos Aires vereint

Madonna bei Kirchner

© AP

© AP

Pop und Politik in Buenos Aires vereint

Die frühere FARC-Geisel und ehemalige kolumbianische Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt ist in Buenos Aires mit der argentinischen Präsidentin Cristina Kirchner und dem Popstar Madonna zusammengetroffen.

Betancourt hatte sich zunächst bei einem Treffen mit Kirchner im Präsidentenpalast Casa Rosada für die Hilfe der Staatschefin und ihres Amtsvorgängers und Ehemannes Néstor Kirchner bei ihrer Befreiung bedankt. Kurz vor dem Ende der Unterredung stieß Madonna hinzu, die zu Konzerten nach Buenos Aires gekommen war. Über den Inhalt des Dreier-Gesprächs wurde nichts bekannt.

madonna_kirchner
Foto: (c) AP

Betancourt zurück in Kolumbien
Betancourt war am Freitag erstmals seit ihrer Befreiung im Juli aus mehr als sechsjähriger Geiselhaft bei der marxistischen Rebellengruppe "Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens" (FARC) wieder in ihr Heimatland zurückgekehrt.

Am Sonntag brach sie dann zu einer Rundreise durch Südamerika auf. Dabei will sie sich um die Unterstützung der Regierungen bei den Bemühungen um die Freilassung aller schätzungsweise 3.000 Entführungsopfer in ihrem Land bemühen. Erste Station war die ecuadorianische Hauptstadt Quito, wo sie von Präsident Rafael Correa empfangen wurde. Außerdem sind Besuche in Peru, Chile, Brasilien, Bolivien und Venezuela vorgesehen.

Foto: (c) AP

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen