Prodi stellt sich Vertrauensvotum

Italien in der Krise

© REUTERS/Darrin Zammit Lupi

Prodi stellt sich Vertrauensvotum

Der italienische Regierungschef Romano Prodi muss um die Zukunft seines Kabinetts bangen. Nach dem Austritt der christdemokratischen Udeur-Partei aus seiner Koalition hat der Ministerpräsident am Dienstag im Abgeordnetenhaus und im Senat die Vertrauensfrage gestellt. In der Abgeordnetenkammer, in der Prodi über eine solide Mehrheit verfügt, ist die Vertrauensabstimmung am Mittwoch geplant. Im Senat kann der Premierminister aber nach dem Austritt der Udeur mit keiner Mehrheit mehr rechnen. Ein Sturz der Regierung ist nicht auszuschließen.

Partei von Ex-Justizminister aus Koalition ausgetreten
Die Kleinpartei Udeur war am Montag aus der Regierungskoalition ausgetreten, nachdem ihr Parteichef, Justizminister Clemente Mastella, wegen Verwicklung in einen ausgedehnten Korruptionsskandal das Handtuch geworfen hatte. Mastella kritisierte, er habe keinerlei Solidarität von seiner Regierung erhalten, daher werde seine Partei das Kabinett nicht einmal extern mehr unterstützen. Die Entscheidung Mastellas stürzt die fragile, bisher aus neun Parteien bestehende Regierungskoalition in eine tiefe Krise mit offenem Ausgang.

"Stimmen gegen Prodi"
"Wir werden sowohl im Senat, als auch in der Abgeordnetenkammer gegen Prodi stimmen", sagte der Spitzenpolitiker der Udeur Mauro Fabris. Er dementierte Gerüchte, wonach die Udeur mit Prodi über Bedingungen für ihren Verbleib in der Regierungskoalition verhandle.

Junge Koalition mit knapper Mehrheit geplatzt?
Am Dienstag plädierte Prodi in einer Ansprache vor der Abgeordnetenkammer für den Zusammenhalt seiner Koalition. Es sei wichtig, dass die Regierung ihre vor 20 Monaten aufgenommene Arbeit fortsetzen könne, die bereits positive Resultate zeige. Prioritäten seines Kabinetts seien in diesem Jahr die Senkung des Steuerdrucks und Reformen. Man müsse Italien eine Regierungskrise ersparen.

Prodi wies Mastellas Vorwurf zurück, dass die Koalition ihn angesichts der Justizermittlungen im Stich gelassen habe. Er sei mit Mastella solidarisch, dessen Arbeit als Justizminister er schätze. Politik und Justiz müssten jedoch in den jeweiligen Bereichen unabhängig sein, betonte Prodi.

Opposition will "Elezione"
Die Opposition um den Mailänder TV-Zaren Silvio Berlusconi drängt auf sofortige Neuwahlen, die schon im Mai stattfinden könnten. "Prodi ist ein Meisterwerk gelungen, er hat all seine Verbündete verärgert", sagte Berlusconi. Die Parteien seiner oppositionellen Mitte-rechts-Allianz werden vereint an Neuwahlen teilnehmen, sollten welche ausgeschrieben werden.

Wechselt Udeur ins Berlusconi-Lager?
Laut Berlusconi könnte Mastellas Udeur sich wieder der christdemokratischen UDC anschließen, von der sie sich Mitte der Neunziger Jahren getrennt hatte. Die UDC gehört Berlusconis Lager an

Kammerpräsident Fausto Bertinotti forderte eine institutionelle Regierung unter der Leitung des Senatspräsidenten Franco Marini. Diese hätte den Auftrag, in Kürze eine Wahlrechtsreform über die Bühne zu bringen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen