Putin denkt über Gas-OPEC nach

Kooperation mit Iran

© (c) EPA/ Dmitry Astakhov

Putin denkt über Gas-OPEC nach

Der russische Präsident Wladimir Putin hat einen iranischen Vorschlag für die Bildung eines Gaskartells nach dem Vorbild der OPEC ausdrücklich begrüßt:„Eine 'Gas-OPEC' ist eine interessante Idee, über die wir nachdenken werden“, sagte Putin am Donnerstag auf der Jahrespressekonferenz im Kreml. Vorrangiges Ziel einer solchen Kooperation sei aber nicht die Kartell-Bildung, sondern die zuverlässige Versorgung der Verbraucher, fügte der Kremlchef an.

Vorschlag von Chamenei
Der iranische Religionsführer Ali Chamenei hatte der russischen Führung Ende Januar vorgeschlagen, im Gassektor nach dem Vorbild der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) zusammenzuarbeiten. Bislang war ein solches Projekt vom Kreml abgelehnt worden.

Nach Einschätzung von Energieexperten in Moskau dürfte die Bildung eines Gaskartells im wesentlichen Auswirkungen auf den Handel mit verflüssigtem Gas (LNG) haben. Flüssiggas wird wie ein Großteil des Erdöls mit Tankschiffen zu beliebigen Zielen transportiert. Russland beliefert Europa hingegen mit Gas via Pipelines, wobei Liefermengen und Preise langfristig festgelegt sind. Der weltweit zweitgrößte Erdöl-Exporteur Russland gehört nicht zum OPEC-Kartell.

Kein Nachfolger geplant
Putin hat der Vermutung widersprochen, dass er einen Nachfolger für das Präsidentenamt aufbaue. Es werde keinen Nachfolger geben, sondern Kandidaten für den Posten, sagte Putin am Donnerstag auf seiner Jahrespressekonferenz in Moskau. Es solle sichergestellt werden, dass die Wahl demokratisch ablaufe. Putin kann der Verfassung zufolge bei der Präsidentenwahl 2008 nicht noch einmal antreten. Russland sollte auch nach der Wahl im März 2008 ein stabiles Land bleiben. Die neue Führung müsse "konsolidiert und effektiv" sein, sagte er.

Mit Wirtschaft zufrieden
"Unser Bruttoinlandsprodukt ist im Vorjahr um knapp sieben Prozent gestiegen, sagte er am Donnerstag in seiner Jahrespressekonferenz vor 1200 Journalisten im Kreml. Mit einem solchen Wachstum können wir unsere wichtigsten Ziele erreichen", meinte der Staatschef. Hauptaufgabe sei es weiterhin, das drastische Wohlstandsgefälle in Russland durch ein deutliches Wirtschaftswachstum zu verringern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen