Randalierer drangen in Bank ein

Vor G-20 Gipfel

© Getty

Randalierer drangen in Bank ein

Aus Protest gegen den G-20-Gipfel haben Demonstranten in der Londoner Innenstadt am Mittwoch die Fensterscheiben einer Filiale der Royal Bank of Scotland (RBS) eingeworfen und das Bankhaus gestürmt. Sie schmierten das Wort "Thieves" ("Diebe") an eine Wand und bewarfen Polizisten mit Eiern und Obst. Die RBS steht besonders im Fokus: Ihr früherer Chef Fred Goodwin hat sich wegen üppiger Pensionszahlungen den besonderen Zorn von Kapitalismus-Kritikern zugezogen.

4.000 Demonstranten
Insgesamt zogen mindestens 4.000 Demonstranten durch das Bankenviertel der britischen Hauptstadt. Mehrere Personen wurden Berichten zufolge festgenommen, weil sie Polizeiuniformen getragen haben sollen. Ein Polizist soll verletzt worden sein.

Reiter der Apokalypse
Einige Teilnehmer der Demonstration versuchten, Polizeisperren vor der Bank von England zu durchbrechen. Sie riefen: "Schafft das Geld ab!". Aus der Menge wurden Bildnisse der "Vier Reiter der Apokalypse" empor gestreckt, die für Krieg, Klimachaos, Finanzverbrechen und Obdachlosigkeit stehen sollen. Einem als Osterhase verkleidetem Demonstranten gelang es kurzzeitig, die Barrikaden zu durchbrechen, bevor er von der Polizei gestoppt wurde.

Tag der Finanznarren
"Die Gier, die die Menschen antreibt, zerreißt uns", rief ein Demonstrant. Der Musiker Billy Bragg verurteilte ausufernde Bonuszahlungen an Banker und rief zu Veränderungen auf. Die Veranstalter der Protestaktionen haben den 1. April vom "April Fools' Day" zum "Financial Fools' Day" (Tag der Finanznarren) erklärt.

Banker provozierten
Tausende Polizisten waren im Einsatz, Hubschrauber kreisten über der Stadt. Viele Gebäude im Bankenviertel waren mit Barrikaden geschützt, mehrere Straßen gesperrt. Aus Angst vor möglichen Angriffen tauschten einige Banker ihre Anzüge gegen Jeans und Jacke. Andere provozierten hingegen die Demonstranten und winkten mit Zehn-Pfund-Noten aus ihren Bürofenstern.

Sturm auf Banken
Ein Protestbündnis hatte zuvor dem Finanzviertel für den 1. April einen "Sturm auf die Banken" angedroht. "Das wird eine der größten und kompliziertesten Aktionen, die wir je hatten", sagte ein Polizeikommandant. Für eine Bedrohung des G-20-Gipfels durch Extremisten gebe es aber keine Hinweise. 2005 hatten zeitgleich zum G-8-Gipfel in Schottland Islamisten in London Selbstmordanschläge auf Busse und U-Bahnen verübt, wobei 52 Menschen starben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen