Reformpolitiker nicht frei gelassen

Nur Demonstranten

© AP

Reformpolitiker nicht frei gelassen

Unter rund 140 in Teheran freigelassenen Gefangenen sind keine reformorientierten Politiker. Laut der iranischen Zeitung "Etemad" handelt es sich bei den Freigelassenen mehrheitlich bloß um Demonstranten, die während der Proteste gegen die umstrittene Wiederwahl von Präsident Mahmoud Ahmadinejad festgenommen worden waren. Ebenfalls festgenommene Reformpolitiker sind dagegen in die Stadt Isfahan verlegt worden.

Auslöser war Wahlmanipulation
Nach offiziellen Angaben waren über 1.000 Menschen im Zuge der Proteste nach der Wahl vom 12. Juni verhaftet worden. Davon sind noch 300 in Haft. Mindestens 20 Menschen wurden bei den Protesten, die zum Teil gewaltsam niedergeschlagen worden waren, getötet. Die Anhänger der Opposition werfen der Regierung Wahlmanipulation vor und erkennen den Sieg Ahmadinejads nicht an. Neben Demonstranten waren auch Journalisten und Dissidenten sowie ein Reihe ehemaliger reformorientierter Minister und Abgeordneter eingesperrt worden.

Die 140 Demonstranten waren am Dienstag gegen Kaution freigekommen. Zudem war die Schließung des Teheraner Gefängnisses Kahrisak angeordnet worden. Die Einrichtung entspreche nicht den "Standards für die Achtung der Rechte der Gefangenen", hieß es zur Begründung. In der als "Guantanamo Teherans " berüchtigten Haftanstalt saßen die meisten der festgenommenen Demonstranten ein. Einige sollen dort unter rätselhaften Umständen ums Leben gekommen sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen