Rice sagt Türkei Unterstützung gegen PKK zu

Konferenz

© AFP

Rice sagt Türkei Unterstützung gegen PKK zu

Zum Auftakt der internationalen Irak-Konferenz in Istanbul hat der türkische Außenminister Ali Babacan die Entschlossenheit seiner Regierung zum Vorgehen gegen kurdische Rebellen im Nordirak bekräftigt. "Die Zeit der Worte ist vorbei", sagte Babacan nach Gesprächen mit US-Außenministerin Condoleezza Rice in Ankara. Nun müsse gehandelt werden.

Konferenz
Rice beriet mit der türkischen Führung über eine wirksame Bekämpfung der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Die Konferenz in Istanbul begann am Morgen auf Diplomatenebene. An ihr nahmen Vertreter der Nachbarstaaten, der G-8-Länder und der UN-Vetomächte teil.

Rice: "Wir haben einen gemeinsamen Feind"
Bei einem Besuch in Ankara hat US-Außenministerin Condoleezza Rice der türkischen Regierung grundsätzliche Unterstützung im Kampf gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zugesagt. "Wir haben einen gemeinsamen Feind", sagte Rice schon auf dem Flug in die Türkei. Auf einer Pressekonferenz mit dem türkischen Außenminister Ali Babacan fügte sie später hinzu, dass die "Bedrohung seitens der PKK" nicht nur die Türkei, sondern auch die Vereinigten Staaten betreffe.

US-Regierung hat "Schlüsselrolle"
Babacan betonte, die US-Regierung spiele eine "Schlüsselrolle" bei der Lösung des Konflikts. "Wir müssen an Maßnahmen und Methoden arbeiten, die effektive Ergebnisse herbeiführen", sagte der Außenminister. Außer mit Babacan sprach Rice auch mit Präsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.

Lösung gegen PKK-Angriffe
Es müsse eine angemessene Reaktion auf die verstärkten Angriffe der PKK gegen Ziele im Südosten der Türkei gefunden werde, die die Lage aber nicht noch verschlechtere, sagte Rice auf dem Weg nach Ankara. "Deshalb habe ich zu Zurückhaltung aufgerufen." Alles, was den Nordirak destabilisiere, sei weder im Interesse der Türkei noch der USA oder des Irak, betonte Rice während eines Zwischenstopps in Irland. Erdogan sagte vor dem Treffen, auf der Agenda seines Landes stehe eine Militäraktion, kein Krieg.

Deutschland zeigt Verständnis für Türkei
Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat Verständnis für die Haltung der Türkei im Konflikt mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) gezeigt. Es sei nachzuvollziehen, dass die Türkei Verantwortliche für Terrorangriffe bestrafen wolle, sagte Steinmeier am Freitag nach seiner Ankunft zur Irak-Konferenz in Istanbul. Deutschland wolle aber deskalierend wirken.

"Wir versuchen auch, unseren Einfluss im Nordirak geltend zu machen", sagte Steinmeier. Das sei im ureigenen Interesse Deutschlands, wie sich in den vergangenen Tagen gezeigt habe. Er wies auf die Situation in Berlin hin, wo es Zusammenstöße zwischen Türken und Kurden gegeben hatte.

Drohung mit Einmarsch in den Irak
Die Türkei droht seit Wochen mit einem Einmarsch in den Norden des Irak, wo wichtige Stützpunkte der PKK liegen. Sie wirft den Kurden im Nachbarland vor, die PKK zu unterstützen. Die USA und die irakische Zentralregierung, die im Kurdengebiet des Landes wenig Einfluss hat, sind gegen einen militärischen Angriff. Erdogan wird in der kommenden Woche in Washington erwartet, um mit Präsident George W. Bush über das Problem zu beraten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen