Rumsfeld weiß es: Bush klüger als vermutet

Erstes Interview

© AP

Rumsfeld weiß es: Bush klüger als vermutet

In seinem ersten Interview seit seinem Rücktritt hat der frühere US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld die Entwicklung in Afghanistan als großen Erfolg bezeichnet. 28 Millionen Menschen dort seien jetzt frei, mit einem eigenen Präsidenten und einem eigenen Parlament, sagte der Ex-Minister der Zeitschrift "GQ" für die Oktoberausgabe. Zur Entwicklung im Irak erklärte er, der Regierung dort sei es nicht gelungen, die Basis für eine Demokratie zu schaffen.

"USA können keinen Krieg verlieren"
Rumsfeld erklärte, das Verteidigungsministerium und die US-Streitkräfte seien nicht für Fehlschläge in Afghanistan oder im Irak verantwortlich zu machen. "Die amerikanischen Streitkräfte können einen Kampf nicht verlieren, sie können einen Krieg nicht verlieren", sagte er. "Auf der anderen Seite können sie den Kampf auch nicht allein gewinnen. Dafür ist Diplomatie nötig, dafür ist wirtschaftliche Hilfe notwendig, viele Dinge, die über den Bereich des Verteidigungsministeriums hinausgehen."

Rumsfeld vermisst Bush nicht
In dem Interview, das auf seiner Ranch in der Nähe von Taos in New Mexico geführt wurde, sprach der 75-Jährige über seine Karriere und äußerte sich zu früheren Kollegen. Er glaube, dass US-Präsident George W. Bush "viel intelligenter und neugieriger ist, als die Leute annehmen". Allerdings konnte er sich nicht daran erinnern, wann er das letzte Mal mit dem Präsidenten gesprochen hat. Auf die Frage, ob er Bush vermisse, antwortete Rumsfeld: "Äh, nein."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen