Russisches Öl fließt wieder nach Europa

Energieversorgung

© (c)AFP

Russisches Öl fließt wieder nach Europa

Russisches Öl fließt nach Angaben aus Minsk wieder durch weißrussische Pipelines nach Europa. Das Öl habe das weißrussische Leitungssystem am Mittwochabend erreicht, sagte der Generaldirektor des Pipelinebetreibers Gomeltransneft-Druschba, Alexej Kostuschenko. Es werde nach Deutschland, Polen, die Ukraine, die Slowakei, Tschechien und Ungarn gepumpt.

Details werden noch verhandelt
Bereits zuvor hatten Weißrussland und Russland eine Einigung im Ölstreit gemeldet, deren Einzelheiten bis Freitag ausgearbeitet sein sollen. Der russische Botschafter bei der Europäischen Union, Wladimir Tschischow, hatte in Brüssel erklärt, die Öllieferungen nach Deutschland durch die "Druschba"-Pipeline ("Freundschaft") sollten noch in der Nacht zum Donnerstag wieder aufgenommen werden.

Russland hatte am Montag die Einspeisung von Öl in die "Druschba"-Pipeline durch Weißrussland eingestellt und das Nachbarland beschuldigt, Öl aus der Leitung entnommen zu haben. Weißrussland wies den Vorwurf zurück. Der Lieferstopp betraf neben Deutschland vor allem die Ukraine, Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei. Österreich war nicht betroffen.

oel_russland_grafik_apa

Exportzuschlag und Transitgebühr
Der Streit entzündete sich an der Einführung eines russischen Exportzuschlags für Öl an Weißrussland - 180 Dollar (138,6 Euro) pro Tonne Öl - im vergangenen Monat und der weißrussischen Reaktion, rückwirkend zum 1. Jänner eine Transitgebühr von 45 Dollar pro Tonne russischen Öls zu erheben. Moskau hat dagegen offiziell protestiert und die Aufhebung der Gebühr verlangt.

Weißrussland beugte sich am Mittwoch dieser Forderung. Seine Regierung habe für die Aufhebung der Gebühr gestimmt, erklärte Ministerpräsident Sergej Sidorsky. Er kündigte an, am Donnerstag zu Gesprächen mit seinem russischen Kollegen Michail Fradkow nach Moskau zu fliegen.

Weißrussland musste sich zum Jahreswechsel bereits den russischen Forderungen nach einem deutlich höheren Gaspreis beugen: Dem neuen Liefervertrag zufolge zahlt Minsk in diesem Jahr 100 Dollar je 1.000 Kubikmeter Erdgas an den russischen Konzern Gazprom. Das ist mehr als doppelt so viel wie bisher.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen