Sonderthema:
Russland gründet

Gründungsgipfel

© APA/EPA

Russland gründet "Gas-Kartell"

Das Forum Gasexportierender Länder (GECF) hat eine eigene Satzung verabschiedet und wird seinen Sitz in Doha/Katar haben. Zu diesem Zweck haben sich am Dienstag die Energieminister der Teilnehmerstaaten in Moskau getroffen. Laut Russlands Premier Wladimir Putin müssen sich Verbraucher in Europa dauerhaft auf hohe Gaspreise einstellen.

Insgesamt 14 Mitglieder
Im Forum Gasexportierender Länder sind neben Russland und dem Iran zwölf weitere Staaten vertreten. Die Importeure von Erdgas befürchten, das GECF soll zu einem Gaskartell nach dem Vorbild der Organisation Erdölexportierender Länder (OPEC) umgebaut werden, um die Preise durch Absprachen in die Höhe treiben zu können. Das GECF weist das naturgemäß zurück.

Mit vereinten Kräften
Doha wurde zum Sitz des Forums bestimmt. Auch St. Petersburg und Teheran waren im Rennen gewesen. Die "Gas-Troika" aus Russland, dem Iran und Katar verfügt zusammen über etwa 60 Prozent der weltweiten Gasreserven.

"Ära von Billig-Gas" vorbei
Putin sagte auf dem Treffen, wegen der gestiegenen Kosten für die Gasförderung sei die "Ära des billigen Gases" vorbei. Der russische Energieriese Gazprom liefert etwa ein Viertel des in der EU benötigten Erdgases. Österreich deckt 80 Prozent seines Bedarfs durch Importe, 20 Prozent stammen aus Eigenförderung. Von den Importen kommen über drei Viertel aus Russland. Deutschland deckt seinen Gasbedarf zu rund 36 Prozent durch Importe aus Russland.

Vorerst für uns nicht teurer
Der Chef der österreichischen Energieregulierungsbehörde E-Control, Walter Boltz, beruhigt: "Die Gaslieferungen werden ja fast alle in Form von Langzeitlieferverträgen mit fixen Preisen abgeschlossen. Daher würde auch ein Kartell auf diese Weise keinen Einfluss haben und kann daher nur langfristig zu einer Veränderung der Preise führen", so Boltz Dienstag mittag auf Ö1.

Preise orientieren sich am Öl
Die Verträge sehen unter anderem eine Kopplung des Gaspreises an den Ölpreis vor. Diese Ölpreisbindung schützt vor Preisausreißern.

Auch ÖVP-Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner glaubt nicht, dass Gas jetzt teurer wird: "Ich würde davon jetzt einmal nicht ausgehen, weil die allgemeine Nachfrageentwicklung aufgrund der Konjunkturentwicklung zurückgeht. Mittelfristig wird keine Preissenkung zustande kommen, aber zumindest Versorgungssicherheit."

EU prüft rechtliche Zulässigkeit
Mitterlehner kündigte aber ein gemeinsames Vorgehen der EU an. Es soll geprüft werden, ob das Gas-Kartell rechtlich zulässig ist oder gegen irgendwelche WTO-Regeln verstößt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen