Russland halbiert Gasexport in die Ukraine

Immer weniger

© EPA

Russland halbiert Gasexport in die Ukraine

Im Streit um Schulden der Ukraine für russische Gaslieferungen hat der Gasmonopolist Gazprom am Dienstag seinen Export in die Ukraine halbiert. Darüber hinaus will der vom Kreml kontrollierte Konzern in Moskau die Lieferung weiter drosseln, sollte die Ukraine ihre Gasrechnungen nicht umgehend zahlen.

Gegenstrategie
Die Ukraine will den Transit in die EU unterbrechen, sollte die eigene Versorgung durch die Lieferkürzungen gefährdet sein. Deutschland bezieht etwa 35 Prozent seines Gases aus Russland - durch Transitleitungen über die Ukraine und Weißrussland.

Déjà vu
Bereits Anfang 2006 waren die Lieferungen nach Westeuropa in Mitleidenschaft gezogen worden, nachdem Russland am Gashahn gedreht hatte. Gazprom warf den Ukrainern damals vor, illegal Gas abzuzapfen. Etwa 80 Prozent der russischen Gaslieferungen an die Europäische Union laufen derzeit durch die Ukraine.

Gazprom hatte wegen ausstehender Zahlungen Kiews schon am Montag die Lieferungen in die Ukraine um ein Viertel gekürzt. Dienstagabend drosselte das Unternehmen den Export noch einmal um die gleiche Menge. Die EU-Kommission hatte beide Seiten zu einer raschen Lösung des Konflikts aufgefordert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen