Russland setzt Todesstrafe weiter aus

Bevölkerung dagegen

© iinitiative-gegen-die-todesstrafe.de

Russland setzt Todesstrafe weiter aus

Die Todesstrafe wird in Russland weiterhin nicht angewandt. Das russische Verfassungsgericht verlängerte am Donnerstag in St. Petersburg ein entsprechendes Moratorium. Dies soll gelten, bis die Todesstrafe durch Ratifizierung einer europäischen Konvention endgültig abgeschafft wird, wie der Präsident des Verfassungsgerichts, Waleri Sorkin, erklärte. Russland wurde 1996 Mitglied des Europarats und verhängte daraufhin ein Moratorium bis zur endgültigen Abschaffung der Todesstrafe. Das bestehende Moratorium wäre im Jänner ausgelaufen. In Meinungsumfragen spricht sich die Mehrheit der Bevölkerung regelmäßig gegen die Aufhebung der Todesstrafe aus.

Die Verhängung der Todesstrafe sei auch künftig "ausgeschlossen", sagte Sorkin. Moskau unterzeichnete zwar das Europäische Abkommen zur Abschaffung der Todesstrafe in Friedenszeiten, das Parlament ratifizierte den Text bisher aber nicht. Russland ist damit das einzige der 46 Europaratsländer, das die Todesstrafe noch nicht endgültig abgeschafft hat.

Präsident Inguschetiens für Todesstrafe
Menschenrechtsverfechter kritisieren allerdings, dass im Konfliktgebiet Nordkaukasus Staatsorgane weiter für den Tod vieler Menschen verantwortlich seien. Dabei gehe es nicht nur um die bei Anti-Terror-Aktionen getöteten mutmaßlichen islamistischen Rebellen in Tschetschenien und anderen Teilrepubliken wie Inguschetien und Dagestan. Beklagt wird auch, dass viele Unschuldige, denen Verbindungen zu Terroristen nachgesagt werden, verschleppt, gefoltert und getötet würden. Die kremltreue tschetschenische Führung weist diese Vorwürfe zurück.

Der selbst bei einem Terroranschlag lebensgefährlich verletzte Präsident Inguschetiens, Junus-Bek Jewkurow, hatte sich für die Anwendung der Todesstrafe eingesetzt. "Ein Mensch, der vorsätzlich einen Mord begeht, muss getötet werden. Eine andere Arznei gibt es nicht", sagte Jewkurow im Oktober. In Tschetschenien werden zu Jahresbeginn die sonst schon in Russland üblichen Geschworenengerichte eingeführt. Deshalb hätte es laut Medien die Möglichkeit gegeben, die Todesstrafe in Russland wieder anzuwenden. Dies hat das Verfassungsgericht nun verhindert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen