Russland warnt Ukraine vor NATO-Beitritt

Verärgert

© AP/RIA-Novosti,Presidential Press Service

Russland warnt Ukraine vor NATO-Beitritt

Präsident Dmitri Medwedew habe dies dem ukrainischen Staatschef Viktor Juschtschenko bei einem Treffen am Freitag in St. Petersburg deutlich gemacht, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Ein Beitritt der Ukraine zu dem transatlantischen Bündnis wäre ein Verstoß gegen den Vertrag beider Staaten über freundschaftliche Beziehungen, sagte Lawrow.

Gefahr und Risiko
"Der Vertrag zwischen Russland und der Ukraine enthält die Verpflichtung für beide Seiten, von Handlungen abzusehen, die eine Gefahr oder ein Risiko für die jeweils andere Seite bedeuten könnten", erklärte Lawrow. Gleiches wäre der Fall, sollte die Ukraine den Hafen Sewastopol für die russische Schwarzmeerflotte schließen. Mit Auflösung der Sowjetunion hatte Russland seinen Schwarzmeerstützpunkt auf der Krim verloren, die heute zur Ukraine gehört. Seitdem ist die russische Marine auf die Kooperation der Ukraine angewiesen.

Russland strikt dagegen
Die NATO-Staats- und Regierungschef hatten der Ukraine bei ihrem Gipfel Anfang April in Bukarest eine Mitgliedschaft in Aussicht gestellt. Russland ist strikt gegen eine weitere Osterweiterung der Allianz. Präsident Medwedew hatte dies zuletzt auch bei seinem Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin bekräftigt. Lawrow betonte: "Wir glauben, dass eine Erweiterung der NATO mit der Ukraine eine Gefahr für die Sicherheit Russlands wäre."

Laufender Vertrag bis 2017
Zugleich hatte Juschtschenko unlängst angekündigt, die Zustimmung für die Präsenz der russischen Flotte in dem ukrainischen Schwarzmeerhafen überprüfen zu wollen. Medwedew habe Juschtschenko aufgefordert, "einseitige Schritte zu vermeiden", sagte Lawrow. Derzeit besteht zwischen beiden Ländern ein Vertrag, der noch bis 2017 läuft. Juschtschenko sagte zum Auftakt des informellen Gipfels der früheren Sowjetrepubliken in St. Petersburg, er sei zuversichtlich, dass Russland und die Ukraine strittige Fragen klären könnten.

Sewastopol ist dabei ein besonders heikler Punkt. Bis zur Neuordnung der sowjetischen Teilrepubliken 1954 gehörte die Stadt zu Russland. Noch heute wird dort überwiegend Russisch gesprochen, vielerorts weht die russische Fahne. Viele Moskauer Politiker beanspruchen die Stadt noch heute für Russland.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen