Sandinisten stürmen Managua

Nicaragua-Wahl

© APA

Sandinisten stürmen Managua

In Nicaragua hat sich die Lage am Montag weiter zugespitzt. Die Anhänger des sandinistischen Präsidenten Daniel Ortega, die den Sieg bei den Kommunalwahlen vom 9. November für sich reklamieren, blockierten für mehrere Stunden wichtige Straßen, um die Bewegungsfreiheit des Oppositionspolitikers Eduardo Montealegre einzuschränken. Dieser und einige andere Politiker wurden gezwungen, in einer Kirche Zuflucht zu suchen. Für diesen Dienstag haben beide Lager große Kundgebungen in Managua angekündigt.

Montealegre hatte Diplomaten eingeladen, um ihnen Daten zu dem von ihm unterstellten Wahlbetrug der Sandinisten vorzutragen. Nach Angaben der von Ortega dominierten Wahlkommission hatten die Sandinisten in rund 100 von 146 Gemeinden die Bürgermeisterwahlen für sich entschieden, darunter der frühere Boxchampion Alexis Argüello, der angeblich in Managua Montealegre besiegte.

Bereits seit einer Woche kommt es immer wieder zu Gewaltausbrüchen in dem verarmten mittelamerikanischen Land, die in der Regel von den "Räten der Bürgermacht" Ortegas provoziert werden, um die Opposition einzuschüchtern. Ortega selbst hat sich am Wahlabend zuletzt öffentlich geäußert. Bisher wurden mindestens zwei Menschen getötet und zahlreiche andere verletzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen