Sarkozy vertraut

Debatte beendet

© EPA

Sarkozy vertraut "Sextourist" Mitterand

Der französische Premierminister Francois Fillon hat Kulturminister Frédéric Mitterrand nach der hitzigen Debatte um dessen literarisch verarbeitete Sextourismus-Erlebnisse öffentlich den Rücken gestärkt. Mitterrand, der Neffe des verstorbenen sozialistischen Staatspräsidenten Francois Mitterrand, genieße sein Vertrauen und das von Präsident Nicolas Sarkozy, sagte Fillon am Dienstag dem Rundfunksender RTL.

Die Auseinandersetzung um den bereits 2005 erschienenen und autobiografisch inspirierten Roman "La mauvaise vie" ("Das schlechte Leben") des bekennenden Homosexuellen betrachtete Fillon als "beendet". In dem Buch schildert der Autor unter anderem seine Faszination für Homosexuellen-Bordelle in Thailand. Mitterrand müsse an seiner Arbeit als Regierungsmitglied und an seinen Erfolgen gemessen werden, ergänzte der Premier.

Verständnis für Mitbürger
Er verstehe "sehr gut", dass viele Mitbürger von Mitterrand geschockt gewesen seien, als dieser für den in der Schweiz wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen in den USA vor über dreißig Jahren inhaftierten Starregisseur Roman Polanski Partei ergriffen hatte. Mitterrand habe jedoch eingestanden, dass seine Reaktion "zu emotional" gewesen sei. Allerdings habe die Affäre gezeigt, dass den oppositionellen Sozialisten jedes Mittel recht sei, um einen politischen Gegner zu Fall zu bringen, kritisierte Fillon.

Die Sozialisten hatten wie die rechtsextreme Partei Front National (FN) zunächst Mitterrands Rücktritt gefordert. Am Donnerstag vergangener Woche hatte der Minister öffentlich einbekannt, in Asien für "Beziehungen mit Burschen" bezahlt zu haben. Dies sei ein Fehler, aber kein Verbrechen gewesen, sagte er in einem Fernsehinterview. Mit Pädophilie habe er nie etwas zu tun gehabt.

Kritische Stimmen
In der Regierungspartei UMP mehren sich die kritischen Stimmen, mehrere Funktionäre erklärten öffentlich, sie sähen sich nicht mehr in der Lage, Mitterrands weitere Zugehörigkeit zur Regierung gegenüber der Parteibasis zu rechtfertigen. Präsident Nicolas Sarkozy hatte den früheren Sozialisten im Rahmen der "Öffnungspolitik" gegenüber der Linken in die Regierung geholt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen