Sarkozy will zu Vermittlung nach Moskau reisen

Kaukasus-Konflikt

© EPA

Sarkozy will zu Vermittlung nach Moskau reisen

Sarkozy, der in diesem Halbjahr EU-Ratspräsident ist, wolle sich in der neuen Woche in der russischen Hauptstadt für ein Ende der Kämpfe in der abtrünnigen georgischen Region einsetzen, hieß es unter Berufung auf den Pressedienst des russischen Präsidialamts.

Drei-Punkte-Plan für Ende der Kämpfe
Der Besuch sei am Sonntag beim zweiten Telefonat des französischen Präsidenten mit seinem russischen Kollegen Dmitri Medwedew innerhalb eines Tages vereinbart worden, hieß es. Von französischer Seite wurde der Besuch vorerst nicht bestätigt.

Nach dem Rückzug der georgischen Truppen glaube Sarkozy, dass es nun "eine echte Chance gibt, schnell einen Weg aus der Krise zu finden", teilte das Büro des französischen Präsidenten mit. Sarkozy hatte zuvor einen Drei-Punkte-Plan für ein Ende der Kämpfe vorgelegt, der unter anderem einen Rückzug der Truppen beider Seiten auf ihre Positionen vor Beginn der jüngsten Gefechte vorsieht.

Am Sonntagabend wurde in Georgien der französische Außenminister Bernard Kouchner erwartet, der als erster hochrangiger Diplomat aus dem Ausland zu Vermittlungsbemühungen nach Tiflis reiste. Am Montag will Kouchner, der auch das Amt des EU-Ratsvorsitzenden bekleidet, nach Moskau weiterreisen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen