Sarkozys Leibwächter feuerte im Flugzeug Schuss ab

Aus versehen

© dpa/ Federico Gambarini

Sarkozys Leibwächter feuerte im Flugzeug Schuss ab

Beim jüngsten Besuch des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in Ägypten hat sich offenbar kurz vor Abflug im Flugzeug seiner Begleiter versehentlich ein Schuss aus der Waffe eines Leibwächters gelöst. Dabei seien der Koffer eines Journalisten und eine Kiste mit Material des Senders France 3 beschädigt worden, berichtete die Zeitung "Le Canard enchaine" am Mittwoch.

Nicht-gemeldete Waffen
Der Sicherheitsbeamte habe im Heck des Airbus Waffen eingeladen, die dem ägyptischen Zoll nicht gemeldet gewesen seien. Der Schuss habe sich gelöst, weil eine Waffe versehentlich noch geladen gewesen sei. Sarkozy hatte sich nach Informationen des "Canard" nicht an die ägyptische Vorschrift für die begrenzte Bewaffnung von Leibwächtern gehalten.

Schuss fiel kurz vor Abflug
Der französische Personenschutz bestätigte, dass es einen versehentlichen Schuss gegeben habe, nicht aber, dass Sarkozys Leibwächter mehr Waffen bei sich hatten als erlaubt. Der Vorfall hatte sich kurz vor dem Abflug aus Kairo am 31. Dezember ereignet. Es sei bisher nicht darüber berichtet worden, weil die Journalisten den Leibwächter hatten schützen wollen, schreibt "Le Canard".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen