Saudischer König kritisiert London

Kampf gegen Terror

© AFP

Saudischer König kritisiert London

Kurz vor Beginn eines Staatsbesuchs in Großbritannien hat König Abdullah von Saudi-Arabien der Regierung in London vorgeworfen, den Terrorismus nicht energisch genug zu bekämpfen. So habe Großbritannien nicht auf Geheimdienstinformationen reagiert, die Saudi-Arabien vor den Terroranschlägen in London im Sommer 2005 übermittelt habe. "Unglücklicherweise wurde darauf nicht reagiert", erklärte der König in einem am Montag veröffentlichten BBC-Interview. Sonst hätte "die Tragödie verhindert werden können".

Regierung weist Vorwürfe zurück
Die britische Regierung hatte bereits früher Vorhaltungen zurückgewiesen, sie sei vor den Anschlägen am 7. Juli 2005 gewarnt worden. Der Geheimdienstausschuss des Parlaments hatte nach eigenen Angaben keine Beweise dafür gefunden, dass aus Saudi-Arabien übermittelte Informationen hätten helfen können, die Anschläge zu verhindern. Bei den Terroranschlägen in London waren 52 Menschen getötet worden.

Auch Abdullah räumt Probleme mit Al-Kaida ein
König Abdullah, der im Laufe des Tages in London erwartet wurde, räumte ein, dass auch in seinem Land der Kampf gegen die Terrororganisation Al Kaida noch längst nicht gewonnen sei. Es werde noch 20 bis 30 Jahre dauern, bis der internationale Terrorismus besiegt sei.

Erster saudischer Besuch seit 20 Jahren
Der Besuch des Königs in Großbritannien ist der erste eines saudischen Monarchen seit 20 Jahren und war in London bereits im Vorfeld umstritten. So rief der amtierende Chef der oppositionellen Liberaldemokratischen Partei, Vince Cable, zum Boykott aller Veranstaltungen mit dem Staatsgast auf. Zugleich forderte er eine neue Parlamentsdebatte über umstrittene Waffenlieferungen an Saudi-Arabien und dabei angeblich gezahlte Schmiergelder.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen