Schießbefehl für Polizei in Kenia

Gegen Plünderer

Schießbefehl für Polizei in Kenia

Die Polizei in Kenia hat den Befehl erhalten, Plünderer und Brandstifter zu erschießen. Auch Menschen, die Waffen mit sich umhertragen oder Straßen blockieren sollen getötet werden, wie ein Polizeikommandant am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP sagte. Seit der umstrittenen Präsidentschaftwahl im Dezember sind bei Konflikten zwischen rivalisierenden Volksgruppen in Kenia bereits über 800 Menschen ums Leben gekommen.

Härtere Polizeimaßnahmen
Ein Polizeikommandant, der nicht namentlich genannt werden wollte sagte am Dienstag: "Es gibt vier Gruppen von Menschen, die mit harten Polizeimaßnahmen konfrontiert werden: Die, die Eigentum plündern, Häuser niederbrennen, offensiv Waffen tragen oder die Straßen verbarrikadieren." Dies gelte, wenn sie auf frischer Tat ertappt würden.

Tötungsbefehl
Die Behörden hätten den Tötungsbefehl am Dienstag kurz nach Beginn der Beratungen zwischen Präsident Mwai Kibaki und Oppositionsführer Raila Odinga gegeben, sagte der Polizeivertreter. Das Treffen fand erneut unter Vermittlung des früheren UNO-Generalsekretärs Kofi Annan in der kenianischen Hauptstadt statt.

Kämpfe dauern an
Auch die Armee war am Dienstag erstmals in die Kämpfe zwischen rivalisierenden Volksgruppen eingeschritten. Zwei Armeehubschrauber und ein weiterer Hubschrauber in der nordwestlich der kenianischen Hauptstadt Nairobi gelegenen Stadt Naivasha gaben Schüsse auf Demonstranten ab. Laut Polizei sollte eine "unkontrollierbare Menschenmenge" auseinander getrieben werden. In Naivasha waren zuvor nach der Ermordung eines Abgeordneten von Odingas Orange Democratic Movement (ODM) aufgebrachte Anhänger der Oppositionspartei auf die Straße gegangen.

Chaos seit einem Monat
Seit den umstrittenen Präsidentschaftswahlen vor einem Monat herrschen in Kenia Chaos und Gewalt. Präsident Mwai Kibaki beansprucht den Sieg für sich, Oppositionsführer Raila Odinga wirft ihm Wahlbetrug vor. Die Kontrahenten gehören unterschiedlichen Volksgruppen an, so dass das Land seither von ethnischen Unruhen erschüttert wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen