Schlag gegen deutsche Neonazi-Szene

Waffen und Drogen

© EPA

Schlag gegen deutsche Neonazi-Szene

Razzia gegen Neonazis in Berlin: Die Polizei hat am Donnerstag in der Früh elf Wohnungen mutmaßlicher Führungskader der rechtsextremistischen Organisation "Frontbann 24" durchsucht. Dabei wurden Uniformteile mit Abzeichen sowie Waffen, Betäubungsmittel und Werbemittel mit Hakenkreuzen sichergestellt, wie ein Polizeisprecher berichtete.

Keine Festnahme
Anlass der Aktion war das öffentliche Auftreten von elf Männern in Uniform im Alter von 20 bis 46 Jahren und einer 39-jährigen Frau. Dies sei ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz, nach dem es nicht erlaubt sei, uniformiert zu demonstrieren, erklärte der Sprecher. Der gut zweistündige Einsatz mit 60 Beamten habe im gesamten Stadtgebiet stattgefunden, mit einem Schwerpunkt im Ortsteil Oberschöneweide im Bezirk Treptow-Köpenick. Festnahmen gab es nicht.

"Frontbann 24"
"Frontbann 24" zählt nach Angaben des Berliner Verfassungsschutzes zu einer der am schnellsten wachsenden Neonazi-Organisationen in Berlin. Die Gruppe ist seit Ende 2008 aktiv. Ende Juni hatte sie einem Bericht zufolge rund 60 Mitglieder. Einige von ihnen nahmen auch an einer Kundgebung der NPD (Nationaldemokratische Partei Deutschlands) am 1. Mai in Köpenick teil. Der Name "Frontbann 24" orientiert sich wohl an einer 1924 gegründeten Vorläuferorganisation der paramilitärischen nationalsozialistischen Kampforganisation "SA".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen