Schock über Zerstörung in Gaza

UN-Bericht

Schock über Zerstörung in Gaza

Fast fünf Monate nach der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen hat sich Richard Goldstone, Leiter eines UN-Expertenteams, "schockiert" über das Ausmaß der Zerstörung in dem Palästinensergebiet geäußert. Während einer Pressekonferenz sagte der südafrikanische Richter und ehemalige UN-Chefankläger, man habe in dem Gebiet am Mittelmeer bereits etwa 70 Zeugen befragt und 14 Orte besichtigt. Das Team war am Montag in den Gazastreifen gekommen, um das Verhalten Israels und der radikal-islamischen Hamas während der dreiwöchigen Offensive zur Jahreswende zu untersuchen.

Bericht
"Ich habe mir die Zeugenaussagen angehört und sehr wichtige Dokumente und Videoaufnahmen erhalten, die uns dabei helfen werden, den Abschlussbericht vorzubereiten", sagte Goldstone. Man wolle die Untersuchungen bis Anfang Juli fortsetzen. Mit der Veröffentlichung des Berichts sei im September zu rechnen.

1.400 Tote
Während der Offensive "Gegossenes Blei", die am 18. Jänner endete, wurden mehr als 1400 Palästinenser getötet und etwa 5000 weitere verletzt. Auf israelischer Seite starben 13 Menschen. Mehr als 20.000 Gebäude im Gazastreifen wurden bei den heftigen Luft- und Bodenangriffen komplett oder teilweise zerstört.

Israerl verweigert Zusammenarbeit
Goldstone äußerte Bedauern über die israelische Weigerung, mit dem UN-Team zusammenzuarbeiten. Dies behindere die Experten, die auch die Raketenangriffe militanter Palästinenser auf Israel untersuchen, in ihrem Bemühen, einen glaubwürdigen Bericht zu verfassen. Israel hatte die Weigerung damit begründet, das Komitee habe ohnehin den Auftrag, Israel schuldig zu sprechen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen