Schuhwerfer von Bagdad wurde misshandelt

Schuh-Attacke

Schuhwerfer von Bagdad wurde misshandelt

Der irakische Journalist, der vergangenen Sonntag seine Schuhe auf US-Präsident George W. Bush geworfen hatte, ist nach Angaben eines Ermittlungsrichters unmittelbar nach dem Zwischenfall während der Pressekonferenz geschlagen worden. Montasser al-Saidi weise Prellungen in seinem Gesicht und um die Augen auf, erklärte Richter Dhia al-Kinani am Freitag. Das Gericht habe deshalb eine Untersuchung eingeleitet.

Begnadigung erst nach einem Urteil möglich
Der Richter bestätigte, dass Saidi in einem Schreiben an Ministerpräsident Nuri al-Maliki um Entschuldigung gebeten habe. Eine nach irakischem Recht mögliche Begnadigung könne aber erst nach einer Verurteilung ausgesprochen werden, so der Richter. Ein Regierungsbeamter sagte am Freitag nach Angaben der Nachrichtenagentur Aswat al-Irak dazu, "Maliki steht es frei, von seinem Recht zu klagen nicht Gebrauch zu machen". Saidi müsse aber ohnehin der Prozess gemacht werden, meinte der Regierungsbeamte.

Gegen den bewaffneten Kampf
Der irakische Anwalt Abdulkader al-Kaisi, der zum Verteidigerteam des 28 Jahre alten Journalisten gehört, erklärte, in seinem Geständnis habe der Fernsehjournalist "nationalistische Motive" angeführt. Er habe erklärt, dass er als Journalist mehrfach habe ansehen müssen, wie US-Soldaten Iraker erschossen hätten. Er sei gegen den bewaffneten Kampf und gegen "Gesetzlose". Saidi war laut Aussagen von Bekannten im vergangenen Jahr selbst entführt worden und nur durch Lösegeld freigekommen.

Familienmitglieder kämpfen für Freilassung
Unterdessen forderten rund 30 Familienmitglieder des Schuhwerfers am Freitag abermals dessen sofortige Freilassung. "Er hat nichts Böses getan. Im Gegenteil: Er hat allen einen Gefallen getan", sagte seine Schwester Um Saad.

"Heldenhafter Mann"
Unterstützung erhielt Saidi am Freitag auch von den Predigern der großen Moscheen der Bagdader Vororte Adhamiya und Kadhemiya. Der Prediger der sunnitischen Abu-Hanifa-Moschee von Adhamiya sagte, der Journalist habe den Irak verteidigt - "jetzt müssen wir diesen heldenhaften Mann verteidigen". Der schiitische Prediger in der Imam-Kadhem-Moschee erklärte, Saidi müsse freigelassen werden. "Denn Bush war kein Gast im Irak, da er das Land nach eigenem Gutdünken besucht, ohne die irakischen Behörden im Voraus zu informieren."

Auch der streng konservative iranische Ayatollah Ahmad Jannati feierte während des Freitagsgebets in Teheran den Schuh-Angriff und forderte, die Schuhe in einem Museum auszustellen. Diese wurden aber nach Angaben des irakischen Richters Kinani von Ermittlern bei der Untersuchung auf Explosivstoffe zerstört.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen