Schwan sieht auch bei linkem Gegenkandidat Chancen

Wahl in Deutschland

© Getty

Schwan sieht auch bei linkem Gegenkandidat Chancen

In Deutschland rechnet sich SPD-Kandidatin Gesine Schwan auch dann noch Siegchancen bei der Wahl des Bundespräsidenten aus, wenn die Linkspartei einen eigenen Bewerber nominieren sollte. Ihre Kandidatur habe in diesem Fall "selbstverständlich" noch Sinn, betonte Schwan am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt".

"Kleinklein der Parteien"
Ein Gegenkandidat der Linkspartei sei immer eine Option gewesen, mit der sie gerechnet habe. Dieses "Kleinklein der Parteien" interessiere die Menschen aber nicht, am Ende komme es darauf an, wie sich die Mitglieder der Bundesversammlung entschieden. Den Vorwurf der Linkspartei, die SPD und damit auch sie selbst verweigere den Kontakt, wies Schwan zurück: Sie selbst habe schließlich auch den Linken Gespräche angeboten. "Sie können mich ja einladen", sagte Schwan. Und dann werde sie "natürlich" auch hingehen.

Am Wochenende hatten sich die Anzeichen dafür verdichtet, dass die Linke einen eigenen Kandidaten für das höchste Staatsamt nominieren könnte. Wichtig sei, "welche Inhalte die oder der Präsident vertritt", sagte Parteichef Oskar Lafontaine am Sonntagabend im ZDF. "Und das wird bei der Entscheidung die ausschlaggebende Rolle geben." Vielleicht komme die Linke ja dazu, "zu sagen, wir bitten jemanden, für uns zu kandidieren, der im Wesentlichen unsere Politik vertritt".

Linkspartei sieht Vorteile für sich
Fraktionschef Gregor Gysi verwies auf die Vorteile eines eigenen Kandidaten. "Es zeigt auch unsere Eigenständigkeit und dass wir nicht abhängig davon sind, dass die Anderen einen Kandidaten oder eine Kandidatin aufstellen. Und es zeigt auch, dass Gesprächslosigkeit Konsequenzen hat." Laut "Welt am Sonntag" sind in der Partei die beiden Schriftstellerinnen Christa Wolf und Daniela Dahn als Kandidatinnen im Gespräch.

Offiziell will sich die Linkspartei aber erst nach der Landtagswahl in Bayern festlegen, die endgültig über die Mehrheitsverhältnisse in der Bundesversammlung entscheidet. Schwan ist bei ihrer Wahl nicht nur auf Stimmen von SPD und Grünen, sondern auch aus der Linkspartei angewiesen. Zur Zeit haben Union und FDP, die eine Wiederwahl von Bundespräsident Horst Köhler unterstützen, noch eine hauchdünne Mehrheit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen