Schwere Krawalle in Chile

34. Jahrestag

© APA

Schwere Krawalle in Chile

Bei einem Gedenkmarsch zum 34. Jahrestag des Militärputschs in Chile ist es am Sonntag zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Demonstranten bewarfen die Beamten mit Steinen, diese setzten Wasserwerfer und Tränengas ein. Mindestens 147 Personen wurden nach Polizeiangaben festgenommen, ein Beamter erlitt Verletzungen.

Die Polizei stoppte die rund 5.000 Demonstranten auf dem Weg zum Präsidentenpalast, wo der marxistische Präsident Salvador Allende am 11. September 1973 entmachtet wurde und sich das Leben nahm. Zu heftigen Zusammenstößen kam es danach auf dem Friedhof mit dem Mahnmal für die Opfer der Diktatur.

Der traditionelle Gedenkmarsch war der erste seit dem Tod des Militärmachthabers Augusto Pinochet im Dezember vergangenen Jahres im Alter von 91 Jahren. Die Polizei erklärte, sie wolle eine Wiederholung der Zusammenstöße vom vergangenen Jahr verhindern, als maskierte Demonstranten Brandsätze auf den Präsidentenpalast warfen und einen kleineren Brand auslösten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen